Menü

Die Baustellen von iOS 7.1

Knapp vier Tage nach der Veröffentlichung des iOS-Updates haben sich verschiedene Problemfelder herauskristallisiert, die Nutzer betreffen können – unter anderem bei Tethering und Akkulaufzeit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 131 Beiträge
Von

Das erste große Update für iOS 7 scheint insgesamt vergleichsweise wenige Probleme zu bereiten – besonders iPhone-5s-Besitzer zeigen sich erfreut, mit iOS 7.1 die zuvor in bestimmten Fällen häufig auftretenden Homescreen-Abstürze los zu sein. Manche Nutzer sind nach dem Einspielen des Updates aber dennoch auf neue Probleme gestoßen: Nach Leserrückmeldungen funktioniert unter Umständen das Tethering respektive der "persönliche Hotspot" nicht mehr, wenn das iPhone oder iPad mit der SIM-Karte eines von Apple nicht offiziell unterstützten Anbieters verwendet wird – in Deutschland betrifft das offenbar nur Discounter im E-Plus-Netz.

Der Personal Hotspot funktioniert unter bestimmten Umständen nicht mehr in iOS 7.1

Das Hinterlegen der APN-Zugangsdaten in den Einstellungen für "Mobile Daten" ist zwar weiterhin möglich, aber iOS 7.1 scheint diese für das Tethering nicht mehr zu speichern, auch wenn der Nutzer sie erneut von Hand einträgt – entsprechend lässt sich die Mobilfunkdatenverbindung nicht an andere Geräte beispielsweise per WLAN weitergeben. Eine Lösung für das Problem fehlt derzeit, eventuell wird Apple mit einem Update der Netzbetreibereinstellungen nachhelfen – im hauseigenen Forum des iPhone-Herstellers erzählen auch Nutzer in vielen änderen Ländern von dieser Problematik.

Vereinzelt berichten Nutzer auch über eine erheblich verkürzte Akkulaufzeit nach der Installation von iOS 7.1 – in Extremfällen soll ein vollgeladenes iPhone nach zwei bis drei Stunden bei geringer Nutzung bereits wieder nach dem Netzteil verlangen. Als Lösungsansatz bleiben hier nur Basis-Troubleshooting wie der Geräte-Neustart und ein Blick in die Liste der Apps, die auf Standortdienste zugreifen – hier lohnt unter Umständen, diese manuell über die Multitasking-Ansicht zu beenden (nach zweifachem Drücken des Home-Buttons) oder den Zugriff auf die Ortung in den Systemeinstellungen abzuschalten. Hinter einer auffällig kurzen Akkulaufzeit steckt meist eine sich daneben benehmende App oder ein Systemprozess – wie sich das eigenhändig überprüfen lässt, hat Mac & i in Heft 1/2014 beschreiben, ein Ausschnitt des Artikels lässt sich auch online nachlesen.

Vodafone-Nutzer konnten nach Forenberichten mit iOS 7.1 teils keine Push-Nachrichten mehr empfangen, solange das iPhone im Mobilfunknetz unterwegs war – im WLAN funktionierte es aber wie gewohnt. Das Problem scheint allerdings nur lokal begrenzt aufzutreten und in mehreren Fällen inzwischen auch wieder behoben.

Nutzer sollten zudem bedenken, dass Apple das Verhalten von bestimmten Apps geändert hat, die manuell beendet wurden – diese können im Hintergrund beispielsweise wieder geweckt werden, um Standortdaten abzufragen, entsprechend erscheint bei Einsatz derartiger Apps dann auch die Kompassnadel in der iOS-Statusleiste durchgängig.

iOS 7.1 aktiviert offenbar auch grundsätzlich sowohl WLAN als auch Bluetooth, wenn dies vorher ausgeschaltet war – wer die Funktionen nicht nutzen will, muss diese also erneut deaktivieren, beispielsweise über das Kontrollzentrum.

Einzelne Nutzer vermelden außerdem Warnmeldungen bei der Verwendung von Lightning-Ladekabeln und Lightning-Zubehör – auch wenn dieses von Apple zertifiziert ist. Hilft ein erneutes Einstecken oder eine Säuberung des Steckers nicht weiter, sollten Nutzer den Hersteller des Lightning-Accessoires kontaktieren. (lbe)