Menü
Mac & i

Diktier-Software: Aus für Mac-Version von Nuances Dragon

Nuance hat die macOS-Version von Dragon Professional eingestellt. Updates wird es für die 300-Euro-Software nicht mehr geben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Nuance-Webseite)

Dragon Professional Individual für Mac ist Geschichte: Die Spracherkennungs-Software wurde zum 22. Oktober eingestellt, wie der Hersteller Nuance nun mitteilte. Ein Kauf des Programms sei nicht länger möglich. Nuance habe diese "schwere Entscheidung" nach "langer Überlegung" getroffen, heißt es weiter. Einen konkreten Grund für den Verzicht auf eine Weiterentwicklung der Mac-Version nannte das Unternehmen nicht. Er überprüfe konstant, ob die eigene Produktpalette den Anforderungen von Kunden und Geschäft entspricht, merkt der Hersteller an.

Bestehende Nutzer von Dragon Professional Individual für Mac Version 6 können die Software weiterhin einsetzen, schreibt Nuance in einem Dragon-Support-Artikel. Auch gebe es noch telefonische Unterstützung, den europäische Kunden nach der Aktivierung von Dragon bis zu 180 Tage lang erhalten sollen – daran ändere sich durch die Einstellung des Programms nichts. Die 300-Euro-App werde allerdings keine weiteren Updates mehr enthalten, betont das Entwickler-Team.

Version 6 soll die letzte Version von Dragon für Mac bleiben.

(Bild: Hersteller)

Version 6 von Dragon für macOS hatte Nuance Anfang 2017 eingeführt. Mit der für den professionellen Einsatz gedachten Diktier-Software lassen sich unter anderem Audioaufzeichnungen transkribieren und ermöglicht eine Textkontrolle, auch in Apples iWork-Apps wie Pages und Keynote.

Das Update sollte Sprache schneller erfassen sowie eine höhere Genauigkeit bei der Erkennung gewährleisten, wie der Hersteller damals versprach – auch das Transkribieren sei genauer und erfordere kein Erkennungstraining mehr.

Vor mehreren Jahren gab es kurz Spekulationen, Apple wolle Nuance aufkaufen, dies stellte sich aber schnell als falsch heraus. Apple setzte die Technik des Spracherkennungsspezialisten Anfangs für das Sprachassistenzsystem Siri ein, sattelte später aber auf ein hauseigenes System um. (lbe)