Menü
Mac & i

Display-Flecken beim MacBook Pro Retina: "Staingate"-Betroffene erwägen Sammelklage

In einer Datenbank trugen Betroffene mittlerweile 2500 Fälle zusammen. Eine US-Anwaltskanzlei will eine Klage vorbereiten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge
MacBook Display-Flecken

(Bild: Apple Support Forum / Apple.com)

Seit einigen Monaten klagen Besitzer älterer MacBook-Pro-Retina-Modelle vermehrt über Flecken in der Beschichtung ihrer Bildschirme. Eine von Betroffenen eingerichtete Datenbank versammelt aktuell mehr als 2500 dieser "Staingate"-Fälle. In Apples Supportforum gibt es einen im April 2014 begonnenen Thread, der mittlerweile über 900 Einträge enthält, die meisten davon stammen aus diesem Jahr.

Nutzer haben dort zahlreiche Bildbelege gepostet, die das Problem teilweise in extremer Form (siehe Foto) demonstrieren. Zu sehen sind dunkle Flecken, die vor allem bei direkter Beleuchtung des Bildschirms von vorne auffallen. Dabei hat sich offenbar die Schicht abgelöst, die eigentlich dazu dient, Spiegelungen zu vermeiden. Laut Nutzerberichten zufolge kann das unter anderem passieren, wenn man den Bildschirm mit klarem Wasser abwischt.

Betroffene erwägen mittlerweile die Einreichung einer Sammelklage in den USA, berichtet 9to5Mac. Die Anwaltskanzlei Whitfield Bryson & Mason sei derzeit dabei, Details von "Staingate"-Opfern zu sammeln. Zudem gibt es eine Online-Petition an Apple, die fordert, dass alle betroffenen Displays ausgetauscht werden.

Wie häufig das Problem tatsächlich auftritt, ist unklar – in der Mac & i-Redaktion konnte es an einem 13-Zoll-Modell der ersten Generation jedoch teilweise nachvollzogen werden. Hier treten die Flecken allerdings nicht so extrem auf wie in den Foren geschildert, stattdessen finden sich kleinere Problemstellen. Apple behandelt den Fehler unterschiedlich und nicht immer kulant – da die meisten Geräte nicht mehr unter Garantie sind, werden gegebenenfalls hohe Austauschkosten fällig. Ein Rückrufprogramm existiert bislang nicht. (bsc)