Menü
Mac & i

Donald Trump twittert jetzt per iPhone

Im Wahlkampf hatte der US-Präsident noch einen Boykott von Apple gefordert, nun wechselte er selbst von seinem alten Samsung. Das berichtet der Social-Media-Chef des Weißen Hauses.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Bundesrichter stoppt Trumps Einreisebann, Weißes Haus aufgebracht

Unter die iPhone-User gegangen: Donald John Trump.

(Bild: Gage Skidmore, Lizenz CC BY-SA 2.0)

Anzeige
Apple iPhone SE 64GB grau
Apple iPhone SE 64GB grau ab € 399,–

Donald Trump nutzt nun ein "neues iPhone". Das gab der Social-Media-Direktor des Weißen Hauses, Dan Scavino Jr., am Dienstag auf Twitter bekannt. "@POTUS @realDonaldTrump hat sein neues iPhone für die letzten paar Wochen hier auf Twitter verwendet", so der Trump-Berater. "Und ja, es ist der 45. Präsident, der liest und twittert", so Scavino, der auch gleich ein iPhone-Emoji mitlieferte.

Es hatte lange Zeit die Spekulation gegeben, dass Trump selbst ein Samsung Galaxy als Hauptgerät für Twitter verwendet – was auch das ein oder andere Pressefoto zu belegen scheint. iPhone-Tweets kamen dagegen angeblich hauptsächlich von seinem Wahlkampfteam. Das von Trump verwendete Android-Handy soll zudem sehr alt gewesen sein – angeblich war es das knapp fünf Jahre alte Galaxy S3, dessen Softwarestand nicht aktuell gewesen sein soll. Trump soll die unsichere Hardware auch in seinen ersten Wochen im Weißen Haus noch zum Twittern verwendet haben.

Trump und Apple verbindet eine Art Hassliebe. So hatte der Kandidat Trump im vergangenen Frühjahr gefordert, man solle den iPhone-Hersteller boykottieren, weil der sich dagegen wehrte, Hintertüren in iOS einzubauen, um ein Terroristen-Gerät zu knacken. "Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken", so Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Später hatte es dann direkte Gespräche zwischen dem designierten US-Präsidenten Trump und Apple-Konzernchef Tim Cook gegeben. So soll Cook Trump gegenüber auch Andeutungen zu Apple-Fabriken in den USA gemacht haben – für den Präsidenten eine Herzensangelegenheit. Apple hatte später wiederum gegen ein Einreiseverbot der Trump-Regierung für Menschen aus muslimischen Ländern sowie eine veränderte Transgender-Politik protestiert.

Es ist unklar, welches neue iPhone Trump nun verwendet. Es wird aber deutlich sicherer sein als sein altes Samsung, solange regelmäßige Updates erfolgen. Ursprünglich hatten Beobachter erwartet, dass Trump sein Samsung zur Amtseinführung abgibt und zu einem gehärteten Gerät greift. Fünf Tage später twitterte er aber wieder fröhlich von seinem Android.

Mehr zum Thema Apple vs. Trump lesen Sie auch in Mac & i Heft 1/2017 im Beitrag "Trübe Aussichten". (bsc)