Dropbox bald nicht mehr für PowerPC-Macs

Wer unter Leopard (OS X 10.5) oder noch älteren Apple-Betriebssystemen arbeitet, kann den Cloud-Dienst in vier Monaten nicht mehr direkt nutzen. Künftig wird eine Intel-Maschine vorausgesetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Dropbox bald nicht mehr für PowerPC-Macs

So sah OS X 10.5.3 aus. Die letzte Leopard-Version 10.5.8 erschien im August 2009.

(Bild: Screenshot via Wikipedia)

Von
  • Ben Schwan

Macs werden von ihren Besitzern üblicherweise vergleichsweise lange genutzt. So dürften auch jetzt noch einige PowerPC-Maschinen bei ihren Besitzern in aller Welt brav ihren Dienst tun, auch wenn Apples Umstieg auf Intel-Prozessoren bereits im August 2006 offiziell für beendet erklärt wurde.

Wer auf einem solchen Rechner bislang den Speicherdienst Dropbox nutzen wollte, konnte das problemlos tun: Die Client-App, mit der synchronisiert wurde, lief auch auf den PowerPC-fähigen OS-X-Versionen 10.4 (Tiger) und 10.5 (Leopard) problemlos.

Wie Dropbox nun aber in einer E-Mail an betroffene Nutzer schreibt, ändert sich das demnächst. Darin heißt es, dass der Dienst mit dem Stichtag 18. Mai diese älteren OS-X-Versionen nicht mehr unterstützt. "Sie müssen ihren Rechner auf OS X Snow Leopard 10.6 oder später aktualisieren, um weiterhin Zugriff auf [ihre Dateien] über die Dropbox-Desktop-App zu haben."

Das Problem: OS X 10.6, dessen letzte Version 10.6.8 im Juli 2011 publiziert wurde, läuft nur noch auf Intel-Maschinen, auf PowerPC-Macs ließ es sich nie installieren. Ganz ohne Dropbox müssen Besitzer eines alten Apple-Rechners aber nicht bleiben: Ihnen bleibt nach dem 18. Mai die Möglichkeit, über einen Webbrowser auf ihre Dateien zuzugreifen. Das ist allerdings nicht sonderlich bequem, weil es natürlich keine Drag & Drop-Synchronisierung per Finder zulässt. (bsc)