Einfach zu installierendes ZFS für den Mac

Das Start-up Ten's Complement, das von einem ehemaligen Apple-Ingenieur gegründet wurde, liefert eine Installationsroutine samt Verwaltungswerkzeugen für das verbesserte Dateisystem.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Ben Schwan

Ursprünglich hatte Apple selbst vor, das von Sun stammende moderne Dateisystem ZFS zu einem Teil von Mac OS X zu machen. Doch aus dem Vorhaben wurde nichts: Schon 2009 entschied sich der Computerkonzern dagegen, erlaubte zwischenzeitlich nur das Lesen, wenn man ZFS per Kommandozeilenoption aktivierte.

Nun versucht das Start-up Ten's Complement, das bereits seit letztem Frühjahr an einer eigenen Lösung arbeitet, ZFS doch noch für Otto Normalnutzer verfügbar zu machen: Mit der ZEVO Silver Edition steht seit kurzem eine Installationsroutine samt Prüf- und Formatierwerkzeug zur Verfügung.

So wird das ZEVO-Utility aussehen, das bald erscheinen soll.

Das Paket soll einfacher handzuhaben sein als freie Lösungen wie maczfs, kostet dafür aber auch knapp 20 US-Dollar. Über ein GUI-Werkzeug kann man neue Platten mit ZFS formatieren und mit einer Checkup-Routine prüfen, ob es Dateninkonsistenzen gibt. Zur Nutzung wird eine externe oder interne Platte benötigt, die man vollständig ZFS widmen will. ZEVO Silver Edition läuft ab Mac OS X 10.6.6.

Nach und nach will Ten's Complement zwei weitere Versionen veröffentlichen, auf die man upgraden kann: Eine Gold Edition (40 US-Dollar, demnächst) kommt mit einem zusätzlichen Verwaltungswerkzeug und einem Snapshot-Feature, eine Platin-Variante (ab Frühling, Preis noch unbekannt) bringt zusätzlich RAIDZ-Unterstützung. Hinter Zen's Complement steckt unter anderem der frühere Apple-Ingenieur Don Brady. (bsc)