Menü
Mac & i

Elgato: Neuer HomeKit-Knopf und Mini-Dock mit Thunderbolt 3

Der deutsch-amerikanische Apple-Zubehörspezialist hat mehrere interessante Neuheiten vorgestellt. Auch am Sensor Eve Room wurde geschraubt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Elgato: Neuer HomeKit-Knopf und Mini-Dock mit Thunderbolt 3

Das Mini Dock kommt mit integriertem Kabel.

(Bild: Elgato)

Thunderbolt-3-fähige Docks gibt es mittlerweile eine ganze Reihe, doch an portablen Varianten mangelt es bislang noch. Elgato will das nun ändern. Der deutsch-amerikanische Apple-Zubehörspezialist bringt im Frühjahr sein Thunderbolt 3 Mini Dock auf den Markt.

Es kommt mit einer ganzen Reihe von Ports und einem USB-C-Thunderbolt-3-Kabel, das bei Nichtverwendung im Gehäuse verstaut werden kann. Integriert sind ein HDMI- und DisplayPort-Anschluss für Bildschirme, die sich mit 4K betreiben lassen, eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie USB-3-Anschlüsse. Der Maximaldurchsatz soll bei den Thunderbolt-3-üblichen 40 Gb/s liegen. Preise hat Elgato bislang noch nicht genannt.

Ebenfalls neu ist der Eve Button, ein HomeKit-kompatibler Steuerknopf. Die 50 Euro teure Hardware ist ab sofort erhältlich und bietet die Möglichkeit, Geräte und Szenen im eigenen HomeKit-Setup auf Knopfdruck zu kontrollieren. Der Eve Button steckt in einem Alugehäuse und bietet drei verschiedene Varianten des Knopfdrucks (einfach, doppelt oder lang), um verschiedene Aktionen auszulösen. Zudem lässt sich in der App einstellen, ob eine Aktion nur zeitlich begrenzt sein soll. Der Knopf besitzt austauschbare Batterien (CR2032) und soll "langlebig" laufen.

Daneben hat Elgato auch seinen HomeKit-kompatiblen Innenraumsensor Eve Room überarbeitet. Das in Europa 100 Euro teure Gerät ist ab Frühjahr erhältlich und kommt im Alugehäuse mit E-Ink-Bildschirm und Bluetooth LE. Es kann per USB aufgeladen werden und sammelt Daten wie Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die interne Hardware kommt vom schweizerischen Hersteller Sensirion. Daten können mit der Eve-App von Elgato, aber natürlich auch mit Apples HomeKit-App sowie mittels der Sprachassistentin Siri abgefragt werden. (bsc)