Menü
Mac & i

Elgato: Rückrufaktion bei Bluetooth-Akku "Smart Power"

Bestimmte Exemplare des externen Akkus, der per Bluetooth Statusinformationen an iOS-Geräte schickt, können beim Aufladen überhitzen. Der Verkauf wird vorübergehend eingestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Elgato: Rückrufaktion bei Bluetooth-Akku "Smart Power"

Über Bluetooth kommuniziert der Akku mit einer iOS-App

(Bild: Hersteller)

Besitzer von Elgatos "Smart Power" sollten die Seriennummer prüfen: Der Akku kann in "seltenen Fällen während des Wiederaufladens überhitzen", warnt der Hersteller. Betroffen sind bestimmte Modelle, die zwischen September 2014 und Januar 2015 verkauft wurden. Nutzer können die Seriennummer auf der Elgato-Webseite eingeben, um zu klären, ob ihr Gerät betroffen ist – sie erhalten in diesem Fall eine Erstattung des Kaufpreises nach Einsendung. Die Seriennummer versteckt sich auf der Unterseite des Akkus unter dem integrierten USB-Aufladekabel.

Ein Austausch ist derzeit nicht möglich – Elgato hat den Verkauf des Smart-Power-Akkus vorläufig gestoppt und überarbeitet die Modellreihe. Wann ein Nachfolger in den Handel kommt, bleibt vorerst offen.

Der 160 Gramm schwere Akku nimmt über Bluetooth 4.0 Verbindung mit dem iPhone oder iPad auf und übermittelt seinen Ladezustand – zudem erinnert das Gerät daran, wenn es selbst wieder aufgeladen werden muss. (lbe)