Menü

Ende von iTunes: Apple erklärt, wie es jetzt weitergeht

Vier Apps statt einer: Music, Podcasts, TV und der gute, alte Finder ersetzen künftig die Medienverwaltung. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 72 Beiträge

Die Music-App auf dem iPhone – und erstmals auf dem Mac.

(Bild: Apple)

Von

Es ist das Ende einer Ära. Apple wird mit macOS 10.15 alias Catalina seine traditionsreiche Medienverwaltung iTunes auf dem Mac offiziell beerdigen. Ersatzlos gestrichen wird die Anwendung natürlich nicht. Stattdessen kommen gleich drei neue Apps und eine neue Methode, iOS-Geräte zu synchronisieren und zu sichern. iTunes wird durch die Programme Music, Podcasts, TV sowie den Dateiverwalter Finder ersetzt.

Was hier nun konkret zu erwarten ist, hat Apple in einem knappen, aber lesenswerten Supportdokument zusammengefasst. Darin versucht der Konzern, die Aufregung in der Nutzerschaft – schließlich haben viele User ihre Musikbibliothek in iTunes seit Jahren akribisch gepflegt – zu entschärfen.

Die wichtigsten Fakten:

  • Musik, die man selbst importiert oder im iTunes Store gekauft hat, landet in der neuen Music-App. Das gleiche gilt für Wiedergabelisten und intelligente Wiedergabelisten.
  • Der iTunes Store stirbt als Download-Laden nicht; er steht weiterhin auf Mac, iOS, PC und Apple TV zur Verfügung. Unter macOS ist er Teil der Music-App. Auch iTunes-Gutscheinkarten und vorhandenes Guthaben sind weiterhin verwendbar.
  • Der Finder dient künftig zur Sicherung (inklusive verschlüsselter Backups) und Synchronisierung von iOS-Geräten – zudem werden iPods unterstützt. Auch die Wiederherstellung erfolgt über den Dateiverwalter.
  • Filme und TV-Serien lassen sich weiterhin aus dem iTunes-Angebot erwerben und mieten – das läuft über die neue TV-App unter macOS. In dieser finden sich auch die früher getätigten Käufe und aktuell laufende Mietvideos.
  • Podcasts landen künftig in der neuen Podcasts-App. Hier sind auch die bisher abonnierten Audiosendungen aus iTunes zu finden.
  • Hörbücher werden künftig in der in macOS 10.15 überarbeiteten Bücher-App erworben und verwaltet. Dort finden sich auch bisherige Einkäufe.

Weiterhin wichtig: Apple verspricht, dass die Music-App "schneller und einfacher" sein wird als iTunes. Wie genau, wird sich noch zeigen; der Konzern betont aber, dass er sich Anleihen aus der Music-App in iOS genommen hat. Der Übergang soll transparent erfolgen, alte Bibliotheksanteile nahtlos übernommen werden.

Bereits bekannt war, dass sich unter Windows signifikant weniger ändert: Hier wird iTunes weiterhin unterstützt. Wie sehr es gepflegt wird, bleibt abzuwarten. Zudem werden auch ältere Versionen von macOS weiterhin mit iTunes beglückt. Apple hatte die Medienverwaltung mit macOS Mojave erstmals direkt ins Betriebssystem integriert, während frühere Versionen wie High Sierra die App weiterhin einzeln herunterladen und aktualisieren müssen. MacOS Catalina wird im Herbst erwartet.

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Apple MacBook Air, Core i5-8210Y,  8GB RAM,  128GB SSD, Space Gray [2018] [Z0VD] (MRE82D/A)

MacBook Air

Apple Mac mini, Core i3-8100B,   8GB RAM,  128GB SSD, Gb LAN [2018] (MRTR2D/A)

Mac mini

Apple MacBook Pro 15.4\

MacBook Pro 2019

Apple iMac 27\

iMac

Weitere Angebote für Apple MacBook Air, Core i5-8210Y, 8GB RAM, 128GB SSD, Space Gray [2018] [Z0VD] (MRE82D/A) im Heise‑Preisvergleich

(bsc)