Entwickler: Apple verbietet Erwähnung von Smartwatch-Konkurrenten im App Store

Ein Developer hat in einer Anwendungsbeschreibung für den App Store darauf hingewiesen, dass auch die Pebble unterstützt wird. Apples Review-Team passte das nicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 118 Beiträge
Pebble Smartwatch

Die Pebble der ersten Generation.

(Bild: Hersteller)

Von
  • Ben Schwan

Dass Apple es gar nicht mag, wenn iOS-App-Entwickler Produkte von Wettbewerbern erwähnen, ist seit längerem bekannt – so stritt sich ein Developer Anfang des Jahres wegen eines Website-Hinweises auf Android mit dem Konzern. Die Problematik scheint sich nun auch auf die Apple Watch auszudehnen, wie im offiziellen Forum zur Smartwatch Pebble nachzulesen ist.

Der Entwickler der Seekarten-App SeaNav US hatte ein Update der Anwendung eingereicht, in deren Beschreibung die Unterstützung des Apple-Watch-Konkurrenten erwähnt wird. Diese wurde prompt vom App-Store-Review-Team abgelehnt – mit dem Hinweis auf Regel "3.1". Diese besagt, dass "Apps oder Metadaten", die den Namen "jedweder anderer Mobilplattform erwähnen", zurückzuweisen seien.

SeaNav-US-Hersteller Pocket Mariner scheint nicht der einzige Entwickler zu sein, der von einer so gelagerten Zurückweisung betroffen ist. Ortwin Gentz, der für die bekannte GPS-Ortssuche "Wohin?" verantwortlich zeichnet, schreibt im Pebble-Forum vom gleichen Problem. Er habe ein Bild der Pebble in den Screenshots einer neuen Version von "Wohin?" integriert, das entfernt werden musste. Allerdings sei Apple bislang noch nicht gegen die Pebble-Erwähnung in der App-Beschreibung vorgegangen. "Aber ich nehme an, da hatten wir nur Glück."

Für die Pebble gibt es auch eine offizielle iOS-App, die nach wie vor im App Store erhältlich ist. Daneben plant Google Medienberichten zufolge eine eigene Android-Wear-App für iOS. Noch weiß niemand, wie Apple auf letzterer reagieren wird. (bsc)