Menü
Mac & i

Erweiterte Realität: Apple-AR nur für relativ wenige Geräte

Apple hat mitgeteilt, welche iPhones und iPads sein neues Augmented-Reality-SDK ARKit unterstützen werden. Älter dürfen sie nicht sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
Erweiterte Realität: Apple-AR nur für relativ wenige Geräte

ARKit in Aktion.

(Bild: Screenshot Apple-Keynote)

Anzeige
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A)
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A) ab € 333,46

Die größte AR-Plattform aller Zeiten will Apple mit seinem neuen Augmented-Reality-SDK ARKit aufbauen – und zwar auf einen Schlag durch die Aktualisierung seiner Geräte auf iOS 11 im kommenden Herbst. Allerdings werden bei weitem nicht alle iPhones und iPads ARKit unterstützen, wie der Konzern nun auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 mitteilte.

Stattdessen muss es laut Angaben von AppleInsider beim iPhone mindestens die Baureihe 6s sein, die 2015 auf den Markt kam. iPhone SE und 7 werden ebenfalls unterstützt. Beim iPad ist die Modellanzahl noch geringer. So wird ARKit diesem Bericht zufolge hier nur auf den Geräten der iPad-Pro-Baureihe, erstmals im Herbst 2015 erschienen, sowie dem 9,7-Zoll-iPad von 2017 laufen.

Mindestvoraussetzung ist damit, dass das jeweilige iOS-Gerät einen A9- oder A10-Prozessor hat. A8 und früher sind technisch offenbar für die notwendige ARKit-Performance nicht ausreichend. iOS 11 läuft eigentlich auf deutlich mehr Geräten: Unterstützt werden iPhones ab dem 5s sowie iPad Air, Air 2 sowie mini ab der zweiten Generation. Wie sich ARKit-Apps verhalten, wenn sie auf solchen Geräten gestartet werden, ist unklar – vermutlich brechen sie mit einer Fehlermeldung ab.

Apple will mit ARKit den Markt der erweiterten Realität erobern und deren Einbindung für Entwickler deutlich leichter machen. Demonstrationssoftware, die auf der WWDC gezeigt wurde, kann beispielsweise automatisch flache Oberflächen erkennen und auf diesen dann Objekte platzieren, die ein realistisches Schatten- und Lichtverhalten zeigen. Zudem können Effekte – in der Demo etwa eine dampfende Kaffeetasse – implementiert werden. Mit dem iOS-Gerät kann man die AR-Objekte dann näher untersuchen und um sie herum schreiten. ARKit kann durch iOS-Entwickler kostenlos verwendet werden. (bsc)