Experte: Sechs Mini-LED-Produkte von Apple in der Pipeline

Neben einem neuen MacBook Pro soll die Technik auch in einem neuen iMac Pro und neuen iPads stecken. Die Frage ist, wann sie erscheinen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Auf neue MacBook-Pro-Modelle wird emsig gewartet.

Von

Apples Produktpipeline ist laut Angaben eines gut informierten Analysten dicht mit Mini-LED-Geräten bepackt. In insgesamt sechs Produkten soll die verbesserte Display-Technik angeblich künftig stecken, so Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Investmenthaus TF international Securities, der über gute Kontakte in die Lieferkette des iPhone-Produzenten verfügt.

Laut seinem jüngsten Report an Investoren werden die Produkte sowohl 2020 als auch 2021 erscheinen. Das wohl spannendste Gerät ist der Nachfolger des MacBook Pro mit 13 Zoll großem Bildschirm. Es soll das im letzten Jahr erschienene 16-Zoll-Modell mit neuer Tastatur abrunden und hat angeblich ein 14,1-Zoll-Mini-LED-Display. Darauf wird bereits seit Monaten gewartet.

Weitere von Apple entwickelte Mini-LED-Geräte sollen drei iPads sein (12,9 Zoll Pro, 10,2 Zoll Standard und 7,9 Zoll mini), ein iMac Pro mit 27 Zoll sowie eine Neuauflage des MacBook Pro mit 16 Zoll. An Erscheinungsterminen nennt Kuo nur zwei: Der neue Mini-LED-iMac für Profis komme im vierten Quartal 2020 und das überarbeitete iPad mini "noch 2020".

Die Forschung und Entwicklung im Mini-LED-Bereich bleibe von der COVID-19-Gefahr derzeit untangiert, so der Experte weiter. Die Umsetzbarkeit einer Kommerzialisierung der Technik liege über den bisherigen Erwartungen. Apple werde die Technik entwickeln und vorantreiben.

Zuletzt hatte es Berichte über iPads mit Mini-LED-Technik gegeben. Auch diese kamen aus Taiwan und bezogen sich auf das iPad Pro – mit Erscheinungstermin zweites Halbjahr 2020. Der Apple-Fertiger Innolux sei hierbei als Komponentenlieferant vorgesehen, hieß es.

Das Interesse Apples an der Mini-LED-Technik nicht nur für Tablets ist bereits seit längerem bekannt. Solche Displays haben einige Vorteile. Sie erlauben leichtere und dünnere Komponenten, bieten aber auch High-Dynamic-Range-Support plus hohen Kontrast. Zudem ist ein lokales Dimming möglich, was Strom spart und für ein insgesamt besseres Bild sorgt. Noch deutlich revolutionärer ist die Micro-LED-Technik, an der Apple Berichten zufolge für die Apple Watch forscht. (bsc)