FTP-Client Transmit erreicht Version 5

Das populäre macOS-Tool von Panic Software wurde vollständig überarbeitet. Die App kommt mit mehr Servern klar und überträgt dank besserem Multithreading schneller.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge
FTP-Client Transmit erreicht Version 5

Transmit 5 kommt in komplett neuer Optik.

(Bild: Hersteller)

Von
  • Ben Schwan

Wedesigner, Entwickler und andere Menschen, die regelmäßige größere Datenmengen auf ihrem Mac bewegen müssen, dürften hellhörig werden: Das unabhängige Entwicklerstudio Panic Software aus Portland hat eine komplett neue Version seines FTP- und Synchronisierungsclients Transmit vorgestellt. Version 5 der App kommt mit einer komplett umgestalteten Oberfläche samt neuem Icon und hat ein verbessertes Innenleben.

So unterstützt die Anwendung nun deutlich mehr Cloud-Dienste – darunter Backblaze B2, Box, Google Drive, DreamObjects, Dropbox, Microsoft Azure und Rackspace Cloud Files. Zur Synchronisation der Zugangsdaten wird Panic Sync unterstützt, etwa, um FTP-Logins von Mac zu einem iOS-Gerät zu schicken. Die Datenübertragung wurde optimiert – insbesondere das Multithreading ist schneller. So sollen gemischte S3-Ordner bis zu 16 Mal schneller auf dem Rechner landen als zuvor. Ein Datenabgleich ist zudem auch von Remote-Server zu Remote-Server direkt möglich, ohne dass man den Mac als Zwischenstation nutzen müsste.

Der "Get Info"-Dialog wurde überarbeitet und zeigt nun Dateiinformationen übersichtlicher an. Ein Batch Renaming erlaubt das schnelle Umbenennen zahlreicher Dateien. Eine neue Orte-Leiste bietet ein schnelles Springen in Lieblingsordner an. Auch das Management von Schlüsseln wurde verbessert: So kann man Secure Keys direkt in Transmit generieren.

Transmit 5 läuft ab macOS 10.11 und kann sieben Tage kostenlos getestet werden. In Apples App Store wird das Tool nicht angeboten. Der aktuelle Preis liegt zum Verkaufsstart bei 35 US-Dollar, 10 Dollar weniger als üblich. Dafür gibt es aber auch keine besseren Konditionen für Besitzer früherer Versionen. Allerdings hatte Panic Software zuvor sieben Jahre lang kostenlose Updates ausgegeben. (bsc)