Menü
Mac & i

Fehler 53 nach iPhone-Reparatur: Kläger wollen nicht aufgeben

iOS kann das iPhone nach einer unautorisierten Reparatur des Touch-ID-Sensors lahmlegen. Eine deswegen eingereichte Sammelklage soll nach Ansicht der Kläger weiterlaufen, obwohl Apple das Problem inzwischen behoben hat.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 81 Beiträge

(Bild: Apple)

Obwohl "Fehler 53" beseitigt wurde, wollen Nutzer eine Sammelklage gegen den iPhone-Hersteller vorantreiben: Apple habe zu wenig unternommen, um die Betroffenen über die Problemlösung sowie eine mögliche Kostenerstattung zu informieren, argumentieren die Kläger in einem von AppleInsider veröffentlichten Antrag.

Einer der Nutzer sei Apples Anleitung zur Behebung des Fehlers gefolgt und habe sein iPhone im zweiten Durchlauf auch wiederherstellen können – allerdings dabei auch alle Daten verloren, heißt es in den Gerichtsunterlagen. Ein anderer Kläger habe sein Gerät hingegen nicht wieder zum Laufen bekommen.

Apple versucht, die Klage abweisen zu lassen. Das Anliegen der Kläger habe sich mit dem Update und der Einrichtung des Rückerstattungsprogramms erübrigt, argumentiert der Konzern. Neben dem kostenlosen Austausch der betroffenen iPhones fordern die Kläger auch Schadenersatz.

Der Fehler 53 kann auftreten, wenn unautorisierte Dritte ein iPhone reparieren und dabei den Fingerabdrucksensor Touch ID beschädigen. iOS setzt dann in Versionen bis hin zu 9.2 das Gerät im Zuge eines Updates lahm. Das Betriebssystem prüft aus Sicherheitsgründen, ob "der Touch-ID-Sensor den anderen Komponenten Ihres Geräts zugeordnet" ist, führt der Hersteller aus. Schlägt diese Überprüfung fehl, erscheint die Fehlermeldung 53. Das iPhone lässt sich dann nicht länger nutzen.

Erst iOS 9.2.1 (Build 13D20) soll dieses Problem beseitigen: Das iPhone lässt sich dann wieder nutzen, der beschädigte oder ausgetauschte Touch-ID-Sensor bleibt aber inaktiv. Dessen Reparatur ist nur durch Apple oder autorisierte Händler möglich, erklärt der Konzern.

Der Hersteller habe Nutzer nie darüber informiert, dass ein System-Update ihr Gerät möglicherweise außer Betrieb setzt und damit den Zugriff auf alle Daten verhindert, wird in der Klage bemängelt. Dass der Fehler 53 nicht nur den Fingerabdruckscanner deaktiviert, sondern das iPhone in einen ausweglosen Wiederherstellungsmodus versetzt, sei eine "Katastrophe". Das Problem kann mit dem iPhone 6 und iPhone 6s auftreten. Auch ohne eine Reparatur durch Dritte konnte sich das Problem angeblich zeigen, etwa wenn der Home-Button bei der Benutzung beschädigt wird. (lbe)