Menü
Mac & i

FileMaker 16: Bessere Mobil-Apps und eigene Cloud

Die Apple-Tochter hat eine neue Version ihrer Datenbank-Software bereitgestellt. Das Update verspricht Entwicklern wie Endanwendern mehr Features.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
FileMaker 16: Bessere Mobil-Apps und mehr Sicherheit

FileMaker-16-Anwendung auf dem iPad.

(Bild: Hersteller)

Anzeige
Filemaker: Filemaker Pro 16.0 Advanced, ESD (multilingual) (PC/MAC) ab € 597,87

Die FileMaker Inc. hat Version 16 ihres bekannten Datenbankpakets veröffentlicht. Das Update bringt eine Reihe von Neuerungen, die insbesondere für Entwickler mobiler FileMaker-Anwendungen interessant sind. Apps für iPhone und iPad können nun mit Scripts animiert werden, die Erfassung von Unterschriften wurde erleichtert. Standorte werden auf Wunsch erfasst um automatisch Aktionen auszuführen – entweder per Geofencing oder mittels iBeacon. Beim Drucken von iOS-Geräten lassen sich benutzerdefinierte Papierformate auswählen.

Inhalte aus dem Web lassen sich nun einfacher per cURL und JSON importieren. Das "Layout Objects"-Fenster bietet Entwicklern einen schnellen Überblick über die Objektdarstellung ihrer App. Der PDF-Support wurde erweitert. Unter Windows gibt es eine neue FileMaker-Pro-Benutzeroberfläche. Variablen lassen sich in FileMaker-Datenquellverweisen nutzen und Wertelisten lassen sich kopieren und einfügen.

In Sachen Sicherheit verspricht FileMaker 16 ebenfalls einige Neuerungen. So wird nun OAuth 2.0 für Konten unterstützt, so dass sich bestehende Anmeldedaten von Amazon, Google oder Microsoft Azure in FileMaker-Apps nutzen lassen. Informationen zum verwendeten SSL-Zertifikat können in FileMaker Pro nun per Klick auf das Sicherheitsschloss abgerufen werden. Die FileMaker-Webschnittstelle WebDirect ist nun performanter und erlaubt die Nutzung durch mehr Gruppenmitglieder gleichzeitig – maximal 500 dürfen es sein. In Zusammenarbeit mit Amazon Web Services können FileMaker-Daten nun auch in der Cloud gehostet werden.

FileMaker 16 kommt wie üblich in einer Advanced- und in einer Pro-Version. Die Pro-Variante kostet knapp 416 Euro, die Advanced-Version rund 654 Euro. Upgrades sind für 250 beziehungsweise 392 Euro zu haben. Details zu den Kosten für Teams und die FileMaker Cloud listet der Hersteller hier. (bsc)