Menü
Mac & i

Final Cut Pro X 10.4.1 im Anmarsch

Apples professionelle Videoschnittsoftware erhält am kommenden Montag ein größeres Update. Neu ist unter anderem das ProRes-RAW-Format.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
Final Cut Pro 10.4.1 im Anmarsch

Zu den Neuerungen zählt auch ein neuer Untertitel-Workflow.

(Bild: Apple)

Apple will pünktlich zur NAB-Messe 2018 ein größeres Update für Final Cut Pro X bringen. Version 10.4.1 soll am kommenden Montag (9. April) zum Download bereitstehen und der Videoproduktionssuite für Profi-Nutzer mehrere neue Funktionen verpassen.

Die wichtigste Neuerung ist die Unterstützung des neuen Formats ProRes RAW, das laut Apple "die visuellen und Workflow-Vorteile von RAW-Video mit der Leistung von ProRes" kombiniert. Das Verfahren stammt von Apple selbst und ist eine Erweiterung des 2007 erstmals eingeführten ProRes. RAW-Daten sollen sich direkt von der Kamera importieren lassen, um sie dann bearbeiten und farbkorrigieren zu können – das sei "ideal für HDR-Workflows", meint der Konzern. 4K-ProRes-RAW-Files sollen sich unter macOS auf aktuellen MacBook-Pro- und iMac-Systemen ohne Rendering "in voller Qualität" wiedergeben lassen. Die Dateigröße soll im Vergleich zu ProRes-4444-Files sogar noch etwas kleiner ausfallen.

Zur Hardware, die ProRes-RAW- und das qualitativ hochwertigere ProRes-RAW-HQ-Format unterstützen, gehören anfangs die Recorder von Atomos – Updates für Sumo 19 und Shogun Inferno sind angekündigt. Daneben hat sich auch der Drohnenanbieter DJI verpflichtet, die Inspire 2 und die Zenmuse X7 Super 35mm künftig mit ProRes-RAW-Support auszustatten – als Teil eines "bevorstehenden Upgrade-Pakets", verkündet Apple.

Neu in Final Cut Pro X 10.4.1 sind auch erweiterte Werkzeuge für die Erstellung von Untertitel. Sie sollen Profi-Filmemachern, YouTubern oder auch Lernenden helfen, ihre Projekte mit professionellen Subtitles auszustatten. So lassen sich Dateien direkt in ein Projekt importieren oder komplett neu erstellen. Unteritel erscheinen im Viewer und lassen sich an Video- und Audioclips in der Timeline anhängen. Ein neuer Assistent erledigt die Gestaltung – Text, Farbe, Ausrichtung, Position und mehr sind anpassbar. Es ist außerdem möglich, Untertitel in mehreren Sprachen in einem Projekt zu verwenden. Ist das Projekt fertig, lässt es sich auf YouTube und Vimeo freigeben.

Zusammen mit Final Cut Pro X 10.4.1 werden neue Versionen von Motion (5.4.1) und Compressor (4.4.1) angeboten, die ProRes-RAW-Dateien unterstützen beziehungsweise mit dem neuen Untertitel-Assistenten umgehen können. Final Cut Pro X kostet neu 330 Euro, das Update ist kostenlos, Motion und Compressor sind für jeweils 55 Euro zu haben. Bildungskunden bekommen Apples Pro Apps Bundle inklusive Logic Pro X für 230 Euro. (bsc)