Menü
Mac & i

Final-Cut-Pro-Update hilft Drohnenprofis – und feiert Geburtstag

Die neue Version 10.4.3 von Apples Schnittpaket kann nun auch mit RAW-Files professioneller DJI-Geräte umgehen. Daneben gibt's ein Jubiläum.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Final Cut Pro X

(Bild: Apple)

Apple hat am Donnerstagabend ein Update für seine macOS-Videoproduktionssoftware Final Cut Pro X bereitgestellt. Die neue Version 10.4.3 liefert Verbesserungen für professionelle Nutzer. Sind diese im Besitz der beliebten Profidrohne Inspire 2 des chinesischen Herstellers DJI, können sie künftig ProRes-RAW-Dateien aus der Kamera ohne Umwege anzeigen und bearbeiten. Dabei muss die DJI-D-Log-Einstellung gesetzt sein.

Wer mit Compound-Clips arbeitet, kann nicht mehr verwendete Render-Files im Browser nun korrekt löschen – vorher blieben diese oft bestehen und belegten Speicherplatz. Weiterhin gibt es Fehlerbehebungen im Zusammenhang mit Panasonic-P2-Videodateien, bei denen die Tonkanäle unerwünschterweise als Mix-Down importiert wurden. Die Fixes aus Final Cut Pro X 10.4.2 stecken ebenfalls in dem Update, darunter die Behebung eines Selektionsproblems in der Timeline, bei der mehr Clips als erwünscht ausgewählt wurden, sowie getilgte Bugs beim Import und Export von XML-Files.

Final Cut Pro X feierte in dieser Woche unterdessen seinen siebten Geburtstag. Die 2011 komplett umgestaltete neue Version von Final Cut Pro war anfangs unter Schnittprofis keineswegs unumstritten. Kurz nach Einführung gab es sogar eine Petition, in der Cutter und Filmemacher die alte Version zurückhaben wollten.

Seither hat sich allerdings viel getan und Apple legte regelmäßig Updates mit neuen Funktionen sowie Features vor, die Nutzer von dem Konzern erwarteten. Allerdings ist auch heute noch nicht alles "Friede, Freude, Eierkuchen" bei Final Cut Pro X. So meint etwa der Videoprofi Alex Gollner, die App sei zwar mittlerweile "besser als der Rest", allerdings vertrauten Experten Apples Hardware-Angebot nicht (mehr). Dazu gehört unter anderem, dass Apple seine Profis noch bis 2019 auf einen neuen Mac Pro warten lässt. (bsc)