Final Cut und Logic: Apple verlängert kostenlose Testphase – vorübergehend

Final Cut Pro X und Logic Pro X lassen sich nun drei Monate lang kostenlos einsetzen. Die Musikanwendung wird es erstmals als Testversion geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Christoph Dernbach, dpa)

Von

Mac-Nutzer können Apples Videoschnitt- und Musikanwendung nun über einen Zeitraum von drei Monaten ausprobieren – in vollem Umfang. Die bislang auf 30 Tage begrenzte Testversion von Final Cut Pro X werde auf 90 Tage verlängert, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Auch Nutzer, die bereits die bisherige 30-Tage-Testphase bei Final Cut genutzt haben, sollen die Option erhalten, die Videoschnitt-Software nun noch für weitere 90 Tage gratis einzusetzen.

Erstmals wird man auch das 230 Euro teure Audioproduktions-Tool Logic Pro X kostenlos ausprobieren können. Die Testversion ist derzeit noch nicht verfügbar, Apple will sie aber in den kommenden Tagen zum Download bereitstellen. Der kostenlose Testzeitraum beträgt dann ebenfalls 90 Tage.

Für beide Anwendungen ist ein Mac erforderlich, für das iPad Pro bietet Apple bislang keines der Profi-Tools an. Die Testversion von Final Cut Pro gibt es nicht im Mac App Store, sie muss direkt auf der Webseite des Herstellers geladen werden. Derzeit ist dort noch die Rede vom 30-Tage-Test, das dürfte sich aber in Kürze ändern. Apple möchte vor Download-Start die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse. Die Vollversion der Videoschnitt-Software kostet 330 Euro.

Final Cut Pro X erfordert mindestens macOS Mojave in Version 10.14.6 sowie eine Metal-fähige GPU sowie knapp 4 GByte an freiem Speicherplatz. Logic Pro X läuft bis hinab zu macOS High Sierra 10.13.6 und benötigt schon für die Minimalinstallation 6 GByte an Speicherplatz. Wer die komplette Sound-Bibliothek einspielen will, braucht bis zu 63 GByte an freiem Speicherplatz.

Lesen Sie auch


Die Verlängerung der kostenlosen Testphase auf 90 Tage ist temporär, wie Apple anmerkt. Zu einem späteren, noch ungenannten Zeitpunkt sollen dann beide Anwendungen wieder auf einen Gratistestzeitraum von 30 Tagen zurückgefahren werden.

(lbe)