Menü
Mac & i

Final Cut und iMovie: Apple beseitigt Fehler in Videoschnitt-Software

Mit zwei Updates hat Apple Probleme in Final Cut Pro X sowie der Mac-Version von iMovie ausgeräumt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Final Cut Pro X Touch Bar

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iMac Retina 4K 21.5", Core i5-5675R, 8GB RAM, 1TB HDD
Apple iMac Retina 4K 21.5", Core i5-5675R, 8GB RAM, 1TB HDD ab € 1699,–

Apple stellt Updates für die Videoschnittprogramme Final Cut Pro X und iMovie bereit: Die neue Version 10.3.1 soll ein Problem beim Aktualisieren von Mediatheken in Final Cut ausräumen, teilte der Hersteller mit. Auch ein Problem beim Verwenden der Funktion “Attribute einsetzen” zum Kopieren von Farbkorrekturen zwischen Clips trete nicht länger auf. Nutzer, die macOS in Spanisch verwenden, sahen unter Umstände beschnittene Bilder im Viewer – dies ist nun behoben, merkt Apple an.

Das iMovie-Update auf Version 10.1.4 geht mögliche Abstürze an, die nach Einspielen einer Aktualisierung auftreten können, wenn zuvor Filme oder Trailer geteilt wurden.

Beide Videoprogramme hatte Apple erst Ende Oktober aktualisiert und unter anderem um Touch-Bar-Unterstützung für das neue MacBook Pro erweitert. Final Cut Pro X erhielt dabei eine neue magnetische Zeitleiste und überarbeitete Werkzeuge. Es sei das größte Update für Final Cut seit der Neugestaltung vor fünf Jahren, so Apple.

Final Cut Pro X 10.3 (5 Bilder)

Die Bedienoberfläche von FCPX 10.3 wirkt deutlich flacher und reduzierter. Verschwunden sind Verläufe und markige Knöpfe.

(lbe)