Menü
Mac & i

Firefox für iOS wird schlauer

Version 4 des Browsers kommt unter anderem mit einer verbesserten "intelligenten Adressleiste" und erlaubt auch das Aufrufen von Websites mit Zertifikatefehlern – zumindest temporär.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Hersteller)

Anzeige
Apple iPhone 6s 64GB silber
Apple iPhone 6s 64GB silber ab € 267,99

Mozilla hat der iPhone- und iPad-Variante seines Browsers Firefox ein größeres Update spendiert. Version 4 bietet Verbesserungen bei der sogenannten intelligenten Adressleiste – dort also, wo man die URL eintippt. Künftig ist es möglich, hier auch den Browser-Verlauf samt Lesezeichen zu durchsuchen, was Klicks spart – so kennt man es auch von der Firefox-Desktop-Version.

Wer öfter mal auf Websites unterwegs sind, deren SSL-Zertifikat abgelaufen oder selbst signiert ist, kann mit Firefox für iOS nun auf diesen surfen – es ist erlaubt, https-Fehlermeldungen "temporär" zu ignorieren. Wer einen Drucker hat, der AirPrint-kompatibel ist, kann Websites nun auch direkt aus Firefox ausdrucken.

Mit dem Firefox-Widget in der Heute-Ansicht der Benachrichtigungszentrale können nun mit einem Klick neue Tabs geöffnet werden – auch solche im Privatmodus. Kopiert man eine URL in die Zwischenablage, lässt sich diese ebenfalls via Widget aufrufen.

Firefox 4.0 für iOS ist knapp 33 MByte groß und kostenlos. Die App läuft ab iOS 8.2 auf iPhone, iPad und iPod touch. Die Browserengine basiert auf Apples WebKit – wie jeder andere iOS-Browser auch. (bsc)