Menü

Fitbit: Keine Apple-Watch-App geplant

Der Marktführer bei Fitnesstrackern setzt nur auf eigene Hardware statt mit Software auch auf Geräten anderer Anbieter präsent zu sein. Dritt-Apps für die hauseigene Uhr sieht Fitbit nicht vor, "weil niemand darum gebeten hat".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Hersteller)

Mac & i
Von
Anzeige
Fitbit Blaze Small Aktivitäts-Tracker schwarz
Fitbit Blaze Small Aktivitäts-Tracker schwarz ab € 144,96

Fitbit plant keine Apps für Geräte anderer Anbieter wie die Apple Watch, erklärte Europachef Gareth Jones gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Firma wolle die bisherige Marschrichtung beibehalten, betonte Jones: "Wir sind optimistisch." Auch für Android Wear solle keine Fitbit-App erscheinen.

Fitbit hatte auf der Elektronikmesse CES die Sportuhr Blaze vorgestellt, das erste Gerät der Firma mit einem farbigen Touchscreen. Mit dem Funktionsumfang der Uhr habe der Hersteller Nutzeranregungen umgesetzt, erklärte der Manager. Blaze unterstütze zum Beispiel keine Apps anderer Anbieter, "weil niemand darum gebeten hat".

Fitbit unterstützt bislang auch Apples Gesundheitsdaten-Schnittstelle HealthKit nicht. Nutzer, die ihre mit Fitbit-Hardware gesammelten Fitnessdaten in Health übertragen wollen, müssen auf Apps von Dritt-Anbietern ausweichen.

Die Blaze-Uhr hatte bei Investoren Zweifel an der Strategie von Fitbit verstärkt. Einige Marktbeobachter glauben, dass Fitnesstracker auf lange Sicht von Computer-Uhren mit ihrer größeren Funktionsvielfalt verdrängt werden. Nach Ansicht von Apple-COO Jeff Williams hat die Apple Watch das Ende der simplen Fitnesstracker längst eingeläutet.

Die Fitbit-Aktie ging unmittelbar nach der Vorstellung von Blaze auf eine steile Talfahrt und verlor zeitweise ein Drittel ihres Werts. Die Anleger machen sich auch Sorgen wegen der zunehmenden Konkurrenz. So verkauft der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi ein Fitness-Band für nur 15 Dollar.

Fitbit verkauft im dritten Quartal 2015 rund 4,7 Millionen Geräte – gut doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Das sicherte der Firma nach Berechnungen des IT-Marktforschers IDC den ersten Platz im Geschäft mit den sogenannten Wearables, mit einem Anteil von 22,2 Prozent. Zugleich kam aber die Apple Watch in ihrem zweiten Vierteljahr auf dem Markt nach IDC-Schätzung ganz nahe heran mit einem Marktanteil von 18,6 Prozent. Der iPhone-Konzern selbst nannte bisher keine Absatzzahlen. Xiaomi liegt laut IDC auf Rang drei mit einem Anteil von 17,4 Prozent. (Mit Material der dpa) / (lbe)