Force Touch soll neues iPhone schneller bedienbar machen

Mit dem iPhone 6s, das wohl im September vorgestellt wird, soll Apple auch erstmals die von Apple Watch und MacBook bekannte Bedientechnik auf sein Smartphone holen. Zusatzfunktionen sollen sich einfacher aufrufen lassen – über ganz iOS hinweg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge

Force Touch bei der Apple Watch.

(Bild: Apple)

Von

Die nächste iPhone-Generation kommt bestimmt – derzeit sieht alles nach einer Veröffentlichung von Apple Anfang September aus. Zu den Hauptneuerungen zählt, so pfeifen es die Spatzen von den Dächern, die Force-Touch-Technik. Sie erlaubt es bereits bei Apple Watch und aktuellen MacBooks, mit einem stärkeren Druck auf das Display oder das Touchpad Zusatzfunktionen auszulösen. 9t5oMac will nun erfahren haben, wie die Technik innerhalb von iOS eingesetzt werden soll. Demnach sieht sie Apple als Bedienhilfe für das gesamte System an, das die Arbeit mit dem iPhone 6s beschleunigen soll.

Das Force-Touch-für-iOS-Projekt trägt angeblich den Codenamen "Orb" und soll anders arbeiten als auf der Apple Watch. Dort dient der stärkere Druck auf den Bildschirm vor allem dazu, Funktionen aufzurufen, für die sonst kein Platz mehr wäre.

Bei der Maps-App auf dem iPhone könnte Force Touch nach dem Auswählen des Ziels mit normalen Gesten beispielsweise dazu dienen, ohne weitere Bestätigung die Routenführung zu aktivieren. Drückt man in der Musik-App stärker aufs Display, erscheint ein Kontextmenü mit den häufigsten Funktionen zum aktuell angezeigten Titel. Ein Betätigen des (oft übersehenen) Action-Knopfes wäre nicht mehr notwendig.

Weitere "Orb"-Ideen betreffen den Homescreen. Dort ließe sich per Force Touch auf ein Icon eine Shortcut-Funktion aurufen – bei der Telefonanwendung beispielsweise direkt die Sprachnachrichtenübersicht ansteuern. In Safari soll Force Touch wiederum ähnlich arbeiten wie auf dem Mac und ein Vorschaubild eines Links zeigen. Die Funktion soll sich insgesamt so anfühlen wie auf der Apple Watch: Ein stärkerer Druck aufs Display liefert ein Vibrationsfeedback.

Neben Force Touch soll das neue iPhone 6s auch einen schnelleren Hauptprozessor, eine bessere Kamera und ein stabileres Gehäuse erhalten, heißt es aus der Gerüchteküche. (bsc)