Ford: iPhone-Großauftrag für Apple

Apple kann den US-Automobilkonzern als Kunden gewinnen. Der will künftig vermehrt auf iOS-Geräte setzen und noch in diesem Jahr 3300 Blackberrys ersetzen. Später sollen es insgesamt fast 10.000 Geräte werden – möglicherweise noch deutlich mehr.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 104 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Apple hat bei seinem Vorstoß ins Enterprise-Geschäft einen Großauftrag landen können. Wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet, will der US-Autoriese Ford in den nächsten zwei Jahren insgesamt 9300 Mitarbeiter mit iPhones ausstatten. Bislang setzt das Unternehmen bei Smartphones auf den angeschlagenen kanadischen Anbieter Blackberry.

Zunächst sollen die Apple-Smartphones für rund 3300 Mitarbeiter bis Ende 2014 die bisher verwendeten Blackberrys ersetzen, wie eine Sprecherin gegenüber Bloomberg am Dienstag bestätigte. Zusätzlich würden in den nächsten zwei Jahren dann für 6000 weitere Beschäftigte iPhones angeschafft, die aktuell noch mit alten Klapp-Handys ausgerüstet sind.

Fahrzeug von Ford (hier: Mondeo).

(Bild: Ford)

Zugleich sucht Ford in einer Stellenausschreibung nach einem Experten für die "globale Einführung von Firmen-iPhones". Der Konzern hat weltweit über 180.000 Mitarbeiter, sodass es möglich sein könnte, dass Apple künftig noch mehr Geräte bei dem Fahrzeugriesen absetzt.

Apple ging jüngst eine große Enterprise-Allianz mit dem IT-Konzern IBM ein, um seine iPhones und iPad-Tablets stärker in Unternehmen zu etablieren. Der Ford-Deal scheint hiermit noch nichts zu tun zu haben. (mit Material von dpa) / (bsc)