Menü
Mac & i

Foxconn-Umsätze: iPhone-8-Verkäufe wohl besser als erwartet

Bislang hat Apple noch nicht verraten, wie gut iPhone 8 und 8 Plus laufen. Zahlen des Auftragsfertigers lassen nun erste Rückschlüsse zu.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: iFixit)

Bevor Apple am 2. November seine jüngsten Quartalszahlen bekanntgibt, sind Details zu den Verkaufszahlen von iPhone 8 und 8 Plus nur Spekulation. Allerdings lassen nun die Umsätze von Apples wichtigstem Auftragsfertiger Foxconn erste Rückschlüsse zu.

Der konnte im September ein Einnahmeplus von 42,4 Prozent verzeichnen, wie 9to5Mac meldet. Insgesamt sind die Umsatzzahlen zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent gesunken bei Foxconn. Allerdings spricht dieser vergleichsweise geringe Rückgang dafür, dass die Absätze beim iPhone 8 nur leicht geringer sind als beim iPhone 7 im vergangenen Jahr. Foxconn hat zwar neben Apple noch viele weitere Kunden, der iPhone-Konzern ist aber mit Abstand der wichtigste.

Auch der üblicherweise gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Bankhaus KGI Securities hatte Ende September bereits davon gesprochen, dass die iPhone-8-Verkäufe besser laufen als von der Börse zunächst angenommen. Zwar hatte es kaum Warteschlangen vor den Apple-Ladengeschäften gegeben, doch die Wall Street sei "exzessiv negativ" eingestellt. Die Verkäufe seien "stabil" gewesen.

Apple hatte in diesem Jahr erstmals drei iPhone-Modelle parallel angekündigt. iPhone 8 und 8 Plus sind Nachfolger des iPhone 7 und sehen optisch kaum anders aus – Hauptunterschied bei der Hardware ist der Glas- statt Metallrücken. Anfang November soll dann das iPhone X mit einem nahezu randlosen OLED-Display und ohne Home-Knopf erscheinen. Dieses Gerät gilt als Apples neues Topmodell und dürfte anfangs quasi nicht zu kriegen sein. Apple hat angeblich massive Produktionsprobleme mit dem Kameramodul, das für die neue Gesichtserkennung Face ID benötigt wird. (bsc)