Frühlings-Event: Was Apple alles vorstellen könnte

Im Februar oder März könnte der Konzern zu einer Spring-Keynote laden. Die Gerüchteküche sagt unter anderem frische iPhones und MacBooks voraus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

Bald mal wieder? Cook bei einer früheren Keynote mit einem "One more thing".

(Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez/AP)

Von

Was kommt als Nächstes von Apple? Der Konzern hat für 2020 eine ganze Reihe neuer Produkte in der Pipeline, von denen die ersten vermutlich noch im Frühjahr erscheinen werden. Viele Beobachter erwarten, dass Apple dazu zu einer "Spring-Keynote" einladen könnte – und für die wären Februar oder März geeignet. Alternativ könnte das Unternehmen die neuen Gerätschaften auch – beispielsweise im Wochentakt – einfach per Pressemitteilung ankündigen, doch an der Terminwahl Frühling dürfte auch das nichts ändern.

Aktuell konzentriert sich die Gerüchteküche auf drei bis vier Produktkategorien, in denen Apple tätig werden könnte. Die wichtigste ist das iPhone. Hier wird erwartet, dass ein Nachfolger des kostengünstigeren iPhone SE auf den Markt kommt. Um diesen gibt es schon seit mehreren Jahren Spekulationen.

Das "iPhone SE2" wird in der Gerüchteküche mittlerweile häufig auch als "iPhone 9" bezeichnet. Es soll technisch nicht spannend sein – stattdessen plant Apple angeblich, das iPhone 8 aus dem Herbst 2017 aufzubohren. Das 4,7-Zoll-Gerät bekäme dann einen flotteren Hauptprozessor – vermutlich den A13 aus dem iPhone 11 – samt 3 GByte Arbeitsspeicher, möglicherweise ein verbessertes Kamerasystem und einen Einstiegspreis von womöglich um die 500 Euro. Ein Fingerabdrucksensor (Touch ID) ist weiterhin an Bord, die Face-ID-Technik aus neueren Geräten fehlt. Dennoch dürfte Apple aufgrund des günstigen Preises viele Geräte absetzen können, zudem sind besagte 4,7 Zoll relativ kompakt.

Hardware-Kategorie Nummer zwei ist das MacBook Pro. Hier soll Apple die Arbeit an einem 13-Zoll-Modell mit verbesserter Tastatur angeblich bereits abgeschlossen haben. Statt der ungeliebten Butterfly-Technik käme wieder die Scherenmechanik zum Einsatz, wie Apple sie bereits aus dem aktuellen 16-Zoll-Modell kennt, das Apple im vergangenen Jahr vorgestellt hat.

Weitere Spekulationen gibt es über neue Farben bei der Apple Watch. Hier sagt 9to5Mac erstmals ein "Product (Red)"-Modell voraus, das die internationale AIDS-Hilfe in Afrika unterstützt und dann ein rotes Außengehäuse hätte. Dabei würde sich Apple ansonsten bei der normalen Series 5 bedienen.

Auch beim Service-Geschäft ist mit dem ein oder anderen Nachschlag durch Apple zu rechnen. Es wird weitere neue Apple-TV+-Serien geben, zudem gibt es ernstzunehmende Medienberichte, laut denen Apple ein Bündel mit seinen Diensten zum Monatsfestpreis plant. Das würde den Umsatz erhöhen und Nutzern dann beispielsweise auch mehr iCloud-Speicherplatz bringen. (bsc)