Funkprobleme: iPadOS 13.4 erkennt störende Geräte

Wenn Bluetooth oder WLAN lahmen, kann das an Zubehör auf dem unlizensierten Spektrum liegen. Das Betriebssystem warnt dann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

Die M585 ist "Multi-Device-fähig".

(Bild: Logitech)

Von

Apple hat in seinem jüngsten Tablet-Betriebssystem eine Funktion eingebaut, die helfen kann, Drahtlosprobleme zu erkennen. Werden bestimmte Produkte eingesetzt, die auch auf dem 2,4-GHz-Spektrum funken, aber nicht Bluetooth oder WLAN nutzen, kann dies zu Einschränkungen der Bandbreite und Verbindungsabbrüchen führen. Dies wird nun explizit angezeigt.

Wie die Kollegen von iFun.de berichten, ist das beispielsweise bei Logitech-Geräten der Fall, die den "2.4 GHz Unifying"-Standard nutzen, der mittels USB-Dongle an PC oder Mac angebunden wird. Werden Geräte wie die Logitech-Mäuse M585 und M590 unter iPadOS 13.4 eingesetzt, kommt nun eine explizite Warnung. In dieser heißt es, das Verwenden dieser Hardware "kann sich auf WLAN- und Bluetooth-Verbindungen auswirken". Was das konkret heißt, ist unklar – Apple macht keine näheren Angaben.

Die Maus erlaubt unter anderem einen schnellen Wechsel per Knopfdruck zwischen iPad und Mac. Dabei bleibt womöglich auch das "2.4 GHz Unifying"-Protokoll aktiv, was besagte Problem verursachen kann, aber nicht zwingend verursachen muss. Nutzerberichte über eingeschränkte Mausverwendung oder sonstige Probleme im Zusammenhang mit den Geräten stehen aktuell noch aus.

Die Warnmeldung erscheint offenbar auch bei anderer Hardware, die neben Bluetooth proprietäre Protokole spricht. Apple scheint dazu in iPadOS 13.4 nun eine entsprechende Liste hinterlegt zu haben, über die ein Abgleich vorgenommen wird.

In iPadOS 13.4 liefert Apple eine umfassende Maus- und Trackpad-Unterstützung mit, die weit über die Funktionalität der schon mit iOS 13 neu eingeführten Bedienungshilfe hinausgeht. Die Maussteuerung funktioniert ähnlich wie bei Desktop-Betriebssystemen und unterstützt auch Rechtsklicks und Mouse-Over-Events, wenn der Cursor über einem bestimmten Element wie einem Link verweilt. Auf Trackpads wie dem Magic Trackpad 2 können Nutzer das System zudem mit Gesten ansteuern, um beispielsweise zwischen Apps zu wechseln und den App-Switcher aufzurufen. Künftig will Apple außerdem ein neues Magic Keyboard für das iPad Pro 2018 und 2020 auf den Markt bringen, das über ein eingebautes Trackpad verfügt.

(bsc)