GPGMail-Verschlüsselung für OS X 10.10 Yosemite verfügbar

Bislang funktionierte die GPG-Suite nur teilweise mit dem neuen Mac-Betriebssystem. Nun liegt eine angepasste Beta vor. Die fertige Version wird dann allerdings Geld kosten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge
GPGMail-Verschlüsselung für OS X 10.10 Yosemite verfügbar

GPG Suite unter OS X 10.10.

(Bild: Hersteller)

Von
  • Ben Schwan

Wie im Oktober bereits angekündigt, hat das Entwicklerteam der GPG-Suite für den Mac nun eine Beta von GPGMail für OS X 10.10 vorgelegt. Für Yosemite wurde ein neues GPG-Suite-Gesamtpaket geschnürt, das knapp 27 MByte groß ist.

Mit der Aktualisierung ist es möglich, Nachrichten wieder direkt in Apple Mail mittels GPG zu verschlüsseln. Zuvor musste man sich unter Yosemite mit einem Workaround über die GPG Services behelfen, um Nachrichten zu kodieren oder lesbar zu machen.

Die Entwickler betonen, dass es sich bei der GPG Suite Yosemite noch um eine echte Vorabversion handelt. "Das bedeutet, dass Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Fehlern und Abstürzen begegnen werden." Wann die Finalversion erscheinen wird, ist derzeit noch unklar. Bis auf die Mail-Einbindung, die erneut mittels Plug-in arbeitet, war auch die GPG Suite für OS X 10.9 unter Yosemite nutzbar gewesen.

Mit der Finalversion von GPG Suite Yosemite werden die Entwickler erstmals auch eine Gebühr für die Nutzung von GPGMail verlangen. Wie die Entwickler bereits im Oktober schrieben, benötigen sie finanzielle Hilfe, um die Entwicklungs- und Supportkosten zu stemmen. Man habe Crowdfunding erwogen, doch sei das keine Langzeitlösung. Momentan ist noch nicht klar, wie hoch die Gebühr ausfallen wird. (bsc)