Menü
Mac & i

Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge
Office für Mac

(Bild: Apple)

Microsoft hat Office für Mac 2016 in neuer Version 16.9.0 zum Download bereitgestellt. Das Update bringt wichtige bislang fehlende Funktionen der Windows-Version auf den Mac: Dazu gehört die Möglichkeit, Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente mit anderen Nutzern in Echtzeit zu bearbeiten. Cloud-Dateien sollen dabei automatisch gesichert und mitsamt der Änderungen in einer Versionshistorie bereitgestellt werden, so der Software-Konzern.

Die neuen Mac-Version verspricht außerdem eine beschleunigte Formelberechnung in Excel sowie besser Unterstützung für PivotTable-Charts. Mit dem Update werden kritische Sicherheitslücken in Word und Outlook geschlossen, die das Ausführen von Schadcode ermöglichen.

Mit der neuen Mac-Version setzt Microsoft nun auf eine “gemeinsame Codebasis für alle Plattformen” von Windows über macOS bis hin zu iOS und Android, wie der Microsoft-Entwickler Erik Schwiebert auf Twitter mitteilte – dies sei zum ersten Mal nach 20 Jahren wieder der Fall. Diese “massive Code-Anpassung” habe es ermöglicht, die genannten Funktionen endlich auch in die Mac-Version zu integrieren. Jede Plattform setze weiterhin auf native Code, um mit dem Betriebssystem zu interagieren, merkt Schwiebert an, der geteilte Code sei “komplett in C++” geschrieben.


Es werde weiterhin Funktionen geben, die nur auf einer bestimmten Plattform bereitstehen, betont der Microsoft-Entwickler – man wolle Office nicht plattformübergreifend auf den “kleinsten gemeinsam Nenner” bringen und somit auch keine spezifischen Funktionen entfernen.

Neben dem Nachreichen bislang fehlender Funktionen des Windows-Pendants – wie jetzt in der neuen Mac-Version geschehen –, soll die geteilte Codebasis künftig aber ermöglichen, wichtige neue Funktionen gleichzeitig oder zumindest innerhalb kurzer Zeit in anderen Office-Versionen zu integrieren. (lbe)