Menü

Generalüberholte "Käsereibe"-Mac-Pro-Modelle mit optimierter Hardware

Wer den seit drei Jahren nicht mehr aktualisierten Aluröhren-Mac-Pro nicht erwerben möchte, findet beim Spezialanbieter Ramjet eine Alternative.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

Gute, alte Hardware: Der erstmals 2006 eingeführte Mac Pro war noch prima erweiterungsfähig.

(Bild: Apple)

Von

Apples aktueller Mac Pro mit seinem Aluröhren-Design sieht zwar weiterhin hübsch auf dem Schreibtisch aus, ist aber in der Praxis kein gutes Angebot mehr: Die Maschine ist mittlerweile über drei Jahre alt und wird dennoch weiterhin zum Vollpreis verkauft. Mindestens 3400 Euro sind zu investieren.

Der US-Hardware- und Aufrüstungsspezialist Ramjet bietet in seinem Onlineshop für gefrustete Profianwender eine Alternative: Mac Pros mit alter "Käsereibe"-Gehäuseform, die Apple bis 2013 angeboten hat, deren Innenleben aber auf einen aktuellen Stand gebracht wurde.

Momentan zu haben sind vier verschiedene Modelle, die allesamt auf generalüberholten Geräten basieren. Zum Preis von 2500 US-Dollar erhält man beispielsweise einen 6-Kern-Xeon-Core 3,2 GHz mit 1 TB großer SSD (über eine PCIe-nach-SATA-Karte), 4-TByte-Festplatte und vier zusätzliche USB-3.0-Ports.

Das Topmodell zum Preis von 3200 Dollar ist ein 6-Kern-Xeon-Core 3,33 GHz mit 48 GByte RAM, 1 TByte SSD und 4 TByte Festplatte, den 4 USB-3.0.Ports sowie einer Radeon R9 280 mit 3 GByte VRAM.

Ramjet verkauft die Maschinen "solange vorrätig" und muss die Gewährleistung selbst übernehmen – Apple wird derart aufgerüstete alte Mac Pros nicht mehr reparieren. Das Unternehmen hat sogar noch einen Ur-Mac-Pro zum Preis von 500 Dollar im Angebot. Geliefert wird auch international, wobei dann selbstverständlich die Zollgebühren hinzukommen.

Ob und wann Apple seinen aktuellen Mac Pro überholt, bleibt weiterhin unklar. Das Aluröhren-Design sorgt zudem dafür, dass sich das Gerät äußerst schlecht upgraden lässt. Apple setzt stattdessen auf die Anbindung externer Geräte mittels Thunderbolt 2. Aktuell ist Thunderbolt 3, das in den neuen MacBook-Pro-Modellen verbaut wurde. (bsc)