Menü
Mac & i

Gesünder Essen: Apple erhält Patent für RFID-Tags mit Nährwertangaben

Apple erwägt ein System, das die Angaben zu Nährwerten in RFID-Tags speichert, die etwa vom iPhone ausgelesen werden. Nutzer sollen ihre Nahrungsaufnahme so leichter protokollieren – und sich dadurch besser ernähren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 108 Beiträge
Apple NFC-Tag Nährwerte
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB silber
Apple iPhone 7 32GB silber ab € 421,29

Um Nutzern zu ermöglichen, die Nahrungsaufnahme unterwegs leichter im Blick zu behalten, schwebt Apple ein System aus RFID-Tags mit Nährwertinformationen vor: Ein Händler oder Anbieter könne einen Tag mit den Nährwertangaben der vom Kunden bestellten Speisen versehen und diesen an der Bestellung anbringen, wie das Unternehmen in einem neu erteilten Patent ausführt.

Mit Hilfe eines Smartphones oder eines Wearables wie Watch oder Brille, das die Nahfunktechnik NFC unterstützt, könne der Nutzer dann die Nährwerte sofort einsehen und zugleich protokollieren – etwa in einer Fitness- oder Ernährungs-App, so Apple. Dies ermögliche auch beim Außer-Haus-Essen auf eine gesunde Ernährung zu achten und die Nährwerte der bestellten Speisen im Blick zu behalten. Viele Nutzer kämpfen schließlich damit, sich an Ernährungsziele und Richtlinien zu halten, da die Protokollierung oft umständlich bis unmöglich ist, so Apple.

Das Patent auf die geschilderte Übertragung von Nährwertinformationen per RFID-Tag hat Apple am Dienstag vom US-Patent- und Markenamt erhalten, der Antrag wurde vor rund zwei Jahren eingereicht. Apple lässt sich zahlreiche Techniken schützen, nur selten nehmen die Patentschriften ein konkretes Produkt vorweg.

Apple-Chef Tim Cook betont seit längerem, der Gesundheitsmarkt sei “signifikant unterschätzt”. Berichten zufolge arbeitet der iPhone-Hersteller darin, die in iOS integrierte Health-App von einem reinen Tool zur Sammlung von Gesundheitsdaten zu einem Diagnose-Tool zu machen. Cook ist überzeugt, dass Geräte wie die Apple Watch noch zu seinen Lebenszeiten Bluthochdruck, Diabetes und Krebs erkennen können. Die Health-App unterstützt auch das Protokollieren der Ernährung – die Eingabe mit Dritt-Apps ist aber oft umständlich.

Mehr zum Thema:

(lbe)