Geteilte Gesundheitsdaten: Apple übernimmt Gliimpse

Das von Apple gekaufte Start-up war auf die Verwaltung und Auswertung medizinischer Unterlagen spezialisiert. Mit geteilten Daten sollte eine nationale Gesundheitsdatenbank errichtet werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Gliimpse
Von
  • Leo Becker

Apple hat das auf die Verwaltung persönlicher Gesundheitsdaten spezialisierte Start-up Gliimpse gekauft, wie Apple gegenüber Fast Company bestätigte. Die Übernahme erfolgte offenbar schon zu einem früheren Zeitpunkt im laufenden Jahr, finanzielle Details des Deals wurden bislang nicht bekannt.

Gliimpse wollte eine zentrale Sammelstelle für medizinische Unterlagen aufbauen, die dem Nutzer ermöglicht, seine Krankheitsdaten zu verwalten sowie wahlweise mit Dritten zu teilen.

Zu den Kerntechniken des Start-ups zählt nach eigener Beschreibung die Fähigkeit, medizinische Unterlagen in Daten zu verwandeln, die sich durchsuchen und visualisieren lassen. Unverständliche elektronische Gesundheitsdaten sollen in ein standardisiertes Format übertragen werden, “dessen Terminologie sowohl Menschen als auch Maschinen verstehen und verwenden können”, führt Gliimpse aus.

Mit HealthKit und der auf dem iPhone vorinstallierten App Health verfolgt Apple bereits einen ähnlichen Ansatz, sie soll ebenfalls als zentrale Sammelstelle für Gesundheits- und Aktivitätsdaten dienen. Mit iOS 10 unterstützt Health außerdem die in den USA gebräuchliche “Clinical Document Architecture”, in der digitale Krankenakten gespeichert werden.

Mit ResearchKit und CareKit bietet das Unternehmen zudem Frameworks an, um die Entwicklung von Apps für medizinische Studien und zur Nachsorge zu vereinfachen – und setzt damit auch auf einen Umbruch bei der medizinischen Forschung.

Gliimpse wolte zudem auf freiwilliger Basis eine nationale Datenbank mit Gesundheitsdaten der Nutzer aufbauen, um dadurch Heilungsmöglichkeiten für Krankheiten zu finden.

Für Apple-Chef Tim Cook zählt der Gesundheitsmarkt zu einem der größten Zukunftsmärkte, der "signifikant unterschätzt" werde. Cook erklärte in einem Interview, er glaube daran, dass die Apple Watch noch zu seinen Lebzeiten Bluthochdruck, Diabetes oder auch Krebs erkennen könne. Diese Früherkennung werde die Lebenserwartung deutlich erhöhen. Wie Patentanträge zeigen, forscht der Konzern unter anderem an einem EKG-Wearable. Apple übernimmt laut Cook jedes Jahr rund 15 bis 20 kleinere Firmen, nicht alle Aufkäufe werden bekannt. (lbe)