Menü

Gläser für die AR-Brille: Apple kauft Spezialisten

Akonia Holographics entwickelte leichte Gläser, die für Augmentend-Reality-Brillen gedacht sind – und gehört nun dem iPhone-Hersteller.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Akonia-Webseite)

Mac & i
Von

Eine Übernahme befeuert Gerüchte um eine AR-Brille von Apple: Das auf Brillengläser für Augmented-Reality-Brillen spezialisierte US-Startup Akonia Holographics wurde von dem iPhone-Konzern übernommen, wie dieser gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte. Man kaufe ab und an kleinere Firmen, nenne aber grundsätzlich nicht die Gründe und weiteren Pläne, erklärte Apple in einer Standard-Mitteilung, die das Unternehmen nach kleineren Aufkäufen verwendet.

Das Startup wurde 2012 durch eine Gruppe von Holographie-Forschern gegründet und forschte ursprünglich an einer holographischen Datenspeicherung, wie die Nachrichtenagentur ausführt. In den letzten Jahren hat sich Akonia auf Technik für AR-Brillen respektive Smart Glasses konzentriert, speziell auf dünne, transparente Gläser mit Vollfarbdarstellung und einem weiten Sichtfeld, wie aus der Eigenbeschreibung des Startups hervorgeht. Dies soll besonders leichte AR-Brillen und Headsets ermöglichen – bei zugleich geringen Herstellungskosten, wie Akonia verspricht. Auch gut 200 Patente des Startups zu AR-Techniken und Holographie dürften durch die Übernahme nun Apple gehören.

Apples Interesse an Augmented Reality und entsprechender Hardware ist kein Geheimnis: Der Konzern heuert schon länger Spezialisten aus dem Sektor an, darunter etwa Mitarbeiter von Oculus und Magic Leap. Apple-Chef Tim Cook trommelt seit Jahren für AR, die Technik werde ein "Riesending" und sei eine "große kommerzielle Chance".

Apples AR-Technik funktioniert derzeit nur auf iPhone und iPad.

Der Konzern hat bereits mehrere Startups und kleinere Firmen aus dem Sektor übernommen, darunter auch einen Hersteller von AR-Headsets. Mit ARKit gibt es ein eigenes Apple-Framework für Entwickler, um digitale Objekte in die eigene reale Umgebung einzufügen – betrachtet durch iPhone- und iPad-Kamera.

Berichten zufolge arbeitet Apple unter dem Codenamen T288 an einer AR-Brille, die eigenständig funktionieren soll – mit einem integrierten Display und Prozessor. Ähnlich wie bei der Apple Watch solle ein intern entwickelter kompakter Chip zum Einsatz kommen, der sowohl Prozessor als auch GPU beinhaltet. Auch ein neues Betriebssystem auf iOS-Basis sei in Arbeit, hieß es -- "rOS", kurz für Reality OS. Apple experimentiere noch mit Bedienkonzepten, darunter Sprachsteuerung sowie Kopfbewegungen aber auch Eingaben per Touch-Panel. (lbe)