Menü
Mac & i

Google-Apps für iOS: Street View endlich fürs iPhone X, neues Design für Chrome

Google hat zwei seiner bekanntesten iPhone- und iPad-Anwendungen überholt. Der Browser Chrome kommt nun in einem neuen Look – wenn man einen Trick kennt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Chrome sieht irgendwie anders aus.

Die Street-View-App mit Straßenansichten und das Web-Werkzeug Chrome stehen in neuen Versionen für iOS-Geräte bereit, die einige praktische Neuerungen liefern. So ist die Street View-App nun erstmals an das iPhone X angepasst und kommt künftig ohne den unschönen Trauerrand, der noch nicht optimierte Apps auf Apples Top-Smartphone kennzeichnet.

Google gehört zu den Herstellern, die sich mit einzelnen Programmen sehr viel Zeit gelassen haben – die Ankündigung des Apple iPhone X liegt im September 2018 ein Jahr zurück.

Weiterhin kommt das neue Street-View-Update, das die unscheinbare Versionsnummer 2.13.3 trägt, mit Verbesserungen bei der Darstellung von 360-Grad-Panoramen. Was sich nicht geändert hat, ist der alte Datenbestand in Deutschland: Google hatte diverse Großstädte bereits im Jahr 2008 erfasst, seine Fotofahrzeuge aufgrund von Datenschutzbedenken aber seither nicht mehr auf die Piste geschickt, um Bilder für die Öffentlichkeit zu erfassen. Entsprechend sind die Aufnahmen aus anderen Weltregionen signifikant aktueller.

Die neue Version 68.0.3440.70 des Browsers Chrome für iOS bringt zumindest auf den ersten Blick nur wenige Neuerungen. So hat Google laut des Beipackzettels unter anderem den Download von Web-Inhalten verbessert (was nun im Hintergrund funktioniert – auch wenn andere Tabs gewählt sind), die AutoFill-Funktion für Formulare optimiert und einen Fehler behoben, der dafür sorgte, dass App-Store-Links ins Leere führten.

Die wirklich interessanten Neuerungen sind dagegen versteckt: Chrome 68.0.3440.70 kommt bereits mit einer neuen Oberfläche, die sich mit einem Trick aktivieren lässt. Dabei handelt es sich um eine Überarbeitung von Googles "Material Design"-Look, die demnächst auch auf dem Desktop landen wird – auf Mobilgeräten steht sie interessanterweise derzeit nur für iOS und nicht für Android bereit.

Um das überarbeitete Interface zu testen, muss man in die Adressleiste die Zeile "chrome://flags/#top-chrome-md" eintippen (ohne Anführungszeichen). Anschließend sucht man nach "UI Refresh Phase 1" und wählt dort "enabled" (eingeschaltet) aus. Nach einem Neustart von Chrome sollte der überarbeitete Look auftauchen. Neu ist unter anderem eine übersichtlichere Tab-Ansicht und das Gesamtdesign wirkt abgerundeter. Wer wieder zum alten Design zurückkehren möchte, gibt die obige Zeile erneut ein und schaltet "UI Refresh Phase 1" wieder auf "disabled" (ausgeschaltet). Dann muss Chrome erneut neugestartet werden. (bsc)