Menü
Mac & i

Google Latitude kommt im App Store an

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 195 Beiträge

Apple hat den Ortungsdienst Google Latitude offenbar nun endgültig in den App Store gelassen; die App war vor einigen Tagen bereits kurzzeitig im japanischen App Store aufgetaucht, verschwand aber zwischenzeitlich wieder.

Google Latitude teilt den eigenen Aufenthaltsort einer vorher zu definierenden Freundesliste mit – im Gegensatz zu Checkin-Diensten wie Foursquare ist Latitude nicht auf bestimmte statische Orte wie beispielsweise Restaurants oder ein Cafe ausgelegt, sondern zeigt stets den aktuellen Standort auf einer Karte an. Dafür aktualisiert Google Latitude die eigene Position automatisch im Hintergrund – diese Voreinstellung lässt sich aber deaktivieren.

Google Latitude weist auf die Hintergrundtätigkeit hin.

Google hatte Latitude als native iOS-App im Februar 2009 für eine App-Store-Zulassung eingereicht, die Apple schließlich im April 2009 ablehnte. Als Begründung gab der iPhone-Hersteller damals laut Google an, Latitude würde die Karten-Applikation des iPhones ersetzen und könnte damit Nutzer verwirren. Google stellt Latitude deshalb seit Sommer 2009 als Web-Anwendung bereit, die iOS-Nutzer über die mobile Version von Safari nutzen können – allerdings verliert Latitude so die automatische Standortaktualisierung und damit das Alleinstellungsmerkmal des Dienstes.

Im ersten Halbjahr 2009 verweigerte Apple sowohl Google Latitude wie Google Voice den Zutritt zum App Store; der Vorgang führte schließlich zu einer Prüfung durch die US-Telekomaufsicht FCC. Auch den Kommunikationsdienst Google Voice bot der Suchmaschinenanbieter iPhone-Benutzern seit 2009 notgedrungen als Web-Anwendung an – die native App des Kommunikationsdienstes fand sich Mitte November 2010 im App Store ein.

Google Latitude ist kostenlos und kompatibel mit iPhone 3GS, iPhone 4 sowie einem iPod touch der dritten und vierten Generation. Auf dem iPad läuft Latitude ebenfalls, wurde allerdings nicht speziell für Apples 9,7-Zoll-Tablet angepasst. Die App setzt zur Nutzung iOS 4 sowie ein Google-Konto voraus.

Siehe dazu auch:

(lbe)