Menü

Google arbeitet angeblich an iOS-Tastatur mit Suchfunktion

Mit einem virtuellen Keyboard für iPhone und iPad will Google iOS-Nutzer angeblich dazu bringen, die Suchmaschine mehr zu nutzen – auch eine GIF- und Bilder-Suche sei integriert, heißt es in einem Bericht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

Die Google-Suche auf dem iPad – mit Apples integrierter Tastatur.

(Bild: dpa, Lukas Schulze/Archiv)

Von

Google entwickelt eine hauseigene Tastatur für iOS, das virtuelle Keyboard für iPhone und iPad werde schon seit Monaten intern getestet, berichtet The Verge. Ob und wann die Software in Apples App Store erscheint, bleibe aber offen. Die Tastatur, die sich visuell klar von dem Standard-Keyboard in Android unterscheiden soll, bietet angeblich die Möglichkeit, Wörter durch eine Wischgeste statt durch Tippen einzugeben.

Zudem hat Google dem Bericht zufolge Suchfunktionen in den Mitteilpunkt gestellt, darunter neben der allgemeinen Web-Suche auch die Bilder- sowie GIF-Suche. Letzteres bietet bereits eine ganze Reihe an Dritt-Tastaturen für iOS.

Ziel der Tastatur sei es, iOS-Nutzer dazu zu bewegen, die Google-Suche verstärkt zu benutzen, erklärt The Verge. Google ist zwar nach wie vor die Standard-Suchmaschine in iOS – eine Platzierung, die sich Google offenbar rund 1 Milliarde Dollar pro Jahr kosten lässt –, aber Apple gräbt zunehmend Suchanfragen durch die eigenen Spotlight-Vorschläge, Siri und in iOS integrierte Funktionen wie die App-Vorschläge ab.

iOS unterstützt erst seit Version 8 Tastaturen von Dritt-Anbietern. Diese werden als Apps im App Store vertrieben und müssen erst umständlich in den Einstellungen von Hand aktiviert werden. Apple warnt zudem deutlich davor, dass die Tastaturen auf alle eingegebenen Daten zugreifen können, wenn der Nutzer den "vollen Zugriff" erlaubt. Dann ist es dem Keyboard auch möglich, die gesammelten Informationen zu übertragen.

Ohne vollen Zugriff kann die Tastatur allerdings nicht mit ihrer zugehörigen App und dem Internet kommunizieren und damit bleiben die Funktionen eingeschränkt – eine GIF-Suche ließe sich dann beispielsweise nicht anbieten. Der schnelle Wechsel zwischen Dritt-Tastaturen und Apples eigenen Keyboards ist außerdem inkonsistent und umständlich.

Neben Google arbeitet auch Microsoft an einer iOS-Tastatur. Das Word-Flow-Keyboard für iPhone und iPad ist inzwischen im Beta-Test, sie soll im weiteren Verlauf des Jahres erscheinen. (lbe)