Menü
Mac & i

Google beerdigt E-Mail-Client Sparrow endgültig

Nicht ganz drei Jahre nach dem Aufkauf des Start-ups hinter der App hat Google die einst populäre E-Mail-Software für Mac und iOS aus den App Stores genommen. Mit Inbox gibt es eine Alternative – allerdings nur mobil.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 33 Beiträge
Google beerdigt E-Mail-Client Sparrow endgültig

So kündigte das Start-up seinen Aufkauf durch den Internetriesen an.

(Bild: Sparrow)

Anzeige
Apple iPhone 6, 16GB, grau
Apple iPhone 6, 16GB, grau ab € 279,99

Trotz der Tatsache, dass Google den App-Entwickler Sparrow bereits im Sommer 2012 übernommen hatte, war dessen gleichnamiger E-Mail-Client für Mac OS X und für iOS lange Zeit noch in Apples App Stores vertreten. Einer der Gründe dürfte die Popularität der Anwendung unter Apple-Nutzern gewesen sein.

Nun hat Google die Sparrow-Apps endgültig aus dem Verkehr gezogen, wie das IT-Blog TechCrunch meldet. Grund für die Entfernung soll die Tatsache sein, dass sich Google nun hauptsächlich auf den "intelligenten E-Mail-Assistenten" Inbox konzentrieren will. Daran scheint auch das Team von Sparrow, das ursprünglich aus Frankreich kommt, zu arbeiten.

Die für 3 Euro verkaufte iOS-App wurde am 12. Februar zuletzt von Googles eigenem Web-Cache-Server gesichtet, die 10 Euro teure Mac-App auch noch einen Tag später. Sparrow Lite für Mac (kostenlos) gab es noch bis zum 12. Februar. Gelöscht wurde auch die offizielle Sparrow-Website, auf der man noch nach dem 13. Februar die Mac-Version der App herunterladen konnte. Nun erscheint nur noch der Hinweis, dass Google Sparrow übernommen habe.

Es ist unklar, ob Google auch an einem nativen E-Mail-Client für den Mac arbeitet, wie ihn Sparrow einst darstellte. Die Inbox-Anwendung ist derzeit nur für iOS zu haben. (bsc)