Menü
Mac & i

Google spendiert Chrome für iOS "Material Design" aus Android

Der Look von Lollipop hält nun auch im populären Google-Browser für iPhone und iPad Einzug. Die gesamte Oberfläche wurde angefasst. Zudem gibt es weitere Neuigkeiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Google spendiert Chrome für iOS "Material-Design" aus Lollipop

Googles neuer Chrome-Browser sieht unter iOS nun ähnlich aus wie unter Android 5.0.

(Bild: Hersteller)

Wer Googles iOS-Variante von Chrome ohne weiteres Hinsehen auf die am Dienstag erschienene Version 40.0.2214.61 aktualisiert hat, wird sich beim ersten Start wundern: Der Browser wurde optisch einer Radikalkur unterzogen. Das Werkzeug präsentiert sich nun in Googles "Material Design" aus Android 5.0, das der Internetkonzern offensichtlich auf alle wichtigen Plattformen holen möchte. Auch andere iOS-Apps stehen vor diesem Umbau.

An der Bedienung ändert sich durch den neuen Look zum Glück wenig, wenn sich auch Altnutzer zuerst an neue, teilweise verkleinerte, Icons gewöhnen müssen. Hinzu kommen an einigen Stellen neue Animationen, die zunächst mehr verwirren als sie nützen. Ob es sich bei dem neuen Look tatsächlich um "eindrucksvolle Grafiken, fließende Bewegungen und haptische Oberflächen" handelt, wie das Google in seinen Release Notes verkündet, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen.

Neben dem veränderten Design soll die App außerdem besser an iOS 8 angepasst sein sowie eine "Unterstützung größerer Telefone" mitbringen – gemeint sind damit iPhone 6 und 6 Plus mit ihrem höher auflösenden Bildschirm. Allerdings waren auch schon frühere Chrome-Versionen hierfür angepasst; was dabei neu hinzu kam, blieb bei unserem Kurztest zunächst im Dunkeln.

Praktisch: Chrome unter iOS unterstützt nun auch Apples in OS X Yosemite vorhandene "Handoff"-Technik. Damit können die in Chrome für iOS geöffnete URL an den in OS X hinterlegten Standardbrowser übertragen werden. Weiterhin verspricht Google nicht näher ausgeführte "Stabilitätsverbesserungen und Fehlerkorrekturen". Chrome für iOS erfordert mindestens iOS 7 und ist mit 58 MByte mittlerweile recht voluminös geworden. Die App ist auch für das iPad angepasst. (bsc)