Health in iOS 8: Fitness-Dienste stellen Unterstützung in Aussicht

Neben Nike wollen weitere namhafte Anbieter von Fitness- und Gesundheits-Apps künftig Apples HealthKit einsetzen, um leichter Daten auszutauschen und zentral zu verwalten. Apple bewirbt aktuell Aktivitätstracker und Sport-Apps.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Update
Von

Entwickler von Gesundheits-Hardware und Fitness-Diensten haben Apples Health-Pläne wohlwollend aufgenommen. Neben Nike kündigten inzwischen Withings, RunKeeper, Strava und iHealth gegenüber 9to5Mac an, HealthKit zu unterstützen. Mit HealthKit und der Health-App will Apple in iOS 8 eine zentrale Sammelstelle für Gesundheitsinformationen bieten und den Austausch von Daten zwischen verschiedenen Apps erleichtern.

[Update:] Auch Runtastic will HealthKit unterstützen. Zudem wurde mittlerweile bekannt, dass Health manche Hardware sofort nativ unterstützen wird. [/Update]

Die Mayo-Kliniken wollen HealthKit nutzen, um Gesundheitswerte von Patienten zu erfassen

Apples Interesse am Gesundheits- und Fitnessmarkt könne auch neue Parteien wie Ärzte und Kliniken an den Tisch bringen, glaubt Runkeeper-Gründer Jason Jacobs. iHealth, Anbieter diverser Hardware zur Erfassung von Körperwerten, hofft, dass Apples Health-App als zentraler Hub dient. Die Technik könne langfristig, dabei helfen, die Fragmentierung im Bereich elektronischer Patientenakten zu mindern, betont iHealths Adam Lin.

Apple hat bereits eine Partnerschaft mit Mayo Clinic angekündigt – der Betreiber der Mayo-Kliniken will HealthKit einsetzen, um Gesundheitsdaten von Patienten zu kontrollieren. Eine Blutdruckmessung mit einer Dritt-App würde dann über HealthKit an die App der Mayo Clinic weitergegeben, wenn der Nutzer dies erlaubt.

Aktuell stellt Apple das Thema Fitness auch in einem neuen iPhone-Werbespot in den Mittelpunkt und zeigt dort Aktivitätstracker und Sport-Apps von Dritt-Anbietern. Der Konzern hat in den vergangenen Monaten etliche Spezialisten aus diesem Bereich eingestellt. Mit einer "iWatch" könnte Apple ebenfalls in den Markt der "Wearables" und Fitness-Tracker einsteigen. Im iPhone 5s erfasst der M7-Koprozessor die Aktivität des Nutzers bereits kontinuierlich – Apps können darauf beispielsweise zur Schrittzählung zurückgreifen.

In dem iPhone-Werbevideo zeigt Apple Fitness-Hard- wie Software.

(lbe)