Menü

"Healthbook": Apple plant zentrale Gesundheits-App für iOS 8

Einem Medienbericht zufolge sollen die Bereiche Fitness- und Health-Tracking wichtiger Bestandteil von Apples nächstem Mobilbetriebssystem werden. Auch die geplante "iWatch" spielt hier eine Rolle.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 110 Beiträge
Von

Apple plant einem Bericht von 9to5Mac zufolge eine neue App mit dem Codenamen "Healthbook", die in iOS 8 zur neuen zentralen Anlaufstelle für Gesundheits- und Fitnessdaten werden soll. Neben Bewegungsinformationen aus dem M7-Coprozessor, der in iPhone 5s, iPad Air sowie dem iPad mini mit Retina-Bildschirm steckt, könnten hier auch Blutdruckinformationen, Herzfrequenzdaten und Hydration des Körpers aufgeführt sein.

Letztere drei Messbereiche könnten von Apples geplanter iWatch stammen, nicht jedoch von einem neuen iPhone mit entsprechender Sensorik, so 9to5Mac weiter. Dem Bericht zufolge orientiert sich Apple mit "Healthbook" optisch an seiner aktuellen Passbook-App, einer Sammelstelle für Tickets und digitale Ausweise, die seit iOS 6 verfügbar ist.

Apple selbst erwartete durch den Einbau des M7-Coprozessors im iPhone 5s eine "neue Generation von Gesundheits- und Fitness-Anwendungen".

(Bild: Screenshot via 9to5Mac )


iOS 8, das im Sommer erstmals vorgestellt werden könnte, trägt angeblich den Codenamen "Okemo" nach einem populären Skiort in Vermont. Apple plane keine großen Veränderungen bei Interface und grafischer Gestaltung, sondern vor allem kleinere Verbesserungen über das gesamte System hinweg, so 9to5Mac. iOS 8 sei auf die "iWatch" ausgerichtet, die im Bereich Gesundheitsmonitoring eng mit dem iPhone vernetzt werde. Auch eine Kartenanwendung sei für die Computeruhr geplant.

Nike-App auf dem iPhone: Auch eine Vernetzung mit Drittanbieter-Zubehör ist angedacht.

(Bild: Hersteller)

Apple hat seit dem vergangenen Jahr verschiedene Experten aus den Bereichen Fitness und Gesundheit ins Unternehmen geholt, die an "Healthbook" und/oder der "iWatch" arbeiten könnten. So gehört etwa Michael O'Reilly, zuvor Medizinchef bei dem Herzmessgerätespezialisten Masimo, mittlerweile zum Team. Angeworben wurden außerdem unter anderem die Biosensorikspezialistin Nancy Dougherty und Nike-FuelBand-Designer Ben Shaffer. Laut einem Bericht von AppleInsider sprachen Apple-Manager zudem bereits im vergangenen Dezember mit der Chefin der US-Gesundheitsaufsicht FDA über "mobile medizinische Anwendungen". (bsc)