Menü
Mac & i

Hinweise in WebKit: Dunkelmodus für macOS 10.14 in Arbeit

Spuren im Code des Safari-Unterbaus WebKit deuten an, dass Apple ein systemweiter “Dark Mode” für den Mac vorschwebt – bislang kann macOS nur einzelne Elemente abdunkeln.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Ein systemweiter "Dark Mode" könnte auch Bedienelemente wie Listen automatisch abdunkeln.

(Bild: Screenshot: Guilherme Rambo )

Die nächste macOS-Version könnte einen systemweiten Dunkelmodus mitbringen: Frisch im Safari-Unterbau WebKit implementierter Code weist auf die Arbeit an einem neuen Modus hin, mit dem das System das Erscheinungsbild generell System- und App-übergreifend anpassen kann, wie 9to5Mac berichtet – darunter würden etwa auch Elemente der Bedienoberfläche wie Knöpfe und Listen fallen. Die Existenz einer derartigen Programmierschnittstelle weise klar auf einen “Dark Mode” hin, auch wenn diese Bezeichnung im Code nicht spezifisch erwähnt wird.

Schon mit macOS 10.11 El Capitan hat Apple erste Ansätze eines Dunkelmodus eingeführt, die allerdings nur die Menüleiste und das Dock abdunkeln. Entwickler können dies nutzen, merkt 9to5Mac an, müssen es in ihrer Software aber jeweils unterstützen. Einen globalen Umschalter, der die Bedienoberfläche von System und Apps auf den augenschonenden Einsatz in dunklen Umgebungen auslegt, gibt es bislang nicht. Der neue Code bezieht sich offenbar nur auf macOS, Hinweise auf einen Dark Mode für iOS 12 seien bislang nicht zu finden.



Ein Dunkelmodus wird von vielen Nutzern gewünscht, bestimmte Programme haben sich darauf längst mit einer möglichst wenig hellen Bedienoberfläche ausgerichtet, darunter auch Apples Pro-Apps Final Cut und Logic. Manche Software von Drittentwicklern bietet ebenfalls einen Nachtmodus an.

Mit macOS 10.14 will Apple es vorausgehenden Berichten zufolge erleichtern iOS-Apps auf den Mac zu bringen. Angeblich will der Hersteller auch weitere hauseigene Apps auf macOS bringen, darunter die wichtige Home-App zur Steuerung und Verwaltung von HomeKit-Heimvernetzungsgeräten, die es bislang nur für iPhone und iPad gibt. Details zu weiteren Neuerungen von macOS 10.14 sind bislang nicht durchgedrungen, der Konzern wolle sich wieder mehr auf Stabilität und Fehlerfreiheit konzentrieren, heißt es, nachdem High Sierra mit mehreren störenden Bugs und gravierenden Sicherheitslücken zu kämpfen hatte. (lbe)