Menü
Mac & i

HomeKit-fähige Rollos von Ikea

Der schwedische Möbelriese wird bald Smart Blinds auf den Markt bringen, die zu Apples Smart-Home-Standard kompatibel sind. Der Preis ist interessant.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
HomeKit-fähige Rollos von Ikea

Auf den ersten Blick sehen die smarten Rollos von Ikea aus wie ihre analogen Brüder.

(Bild: Ikea)

Ikeas Trådfri-Baureihe mit HomeKit-kompatiblem Zubehör bekommt demnächst Zuwachs im Bereich Sonnenschutz. Nach Steckdosen und Lampen samt Schaltern soll nun ein smartes Rollo in verschiedenen Größen offeriert werden. Es hat einen im Vergleich zu Konkurrenzprodukten erstaunlich geringen Preis.

Zwei Varianten fürs Fenster

Wie das schwedische Technikblog Teknikveckan berichtet, wird es mehrere Varianten geben, die sich "Kadrilj" (etwas lichtdurchlässig) sowie "Fyrtur" (dunkel bis schwarz) nennen werden. Preislich geht es für das kleinste Modell bereits bei 100 Euro los, die größte Option soll 140 Euro kosten. Bereits verfügbare Jalousien- und Sonnenschutzoptionen mit HomeKit-Kompatibilität sind signifikant teurer – es werden leicht 800 Euro und mehr fällig.

Die Rollos werden über dem Fenster beziehungsweise in der Fensternische montiert – je nach den eigenen Verhältnissen zuhause. Der Motor steckt in den Seitenteilen, die Steuerung offenbar in einem Modul über dem eigentlichen Stoff. Nach der Montage und der Einbindung in ein HomeKit-Netz lassen sich die Rollos mittels iPhone, iPad oder Mac (ab Mojave) kontrollieren, sowie per Sprachassistentin Siri auch über den Apple-Smartspeaker HomePod.

Wann kommen die smarten Rollos?

Auch eine Einbindung in HomeKit-Szenen ist wohl denkbar – genaue Details hierzu stehen bislang allerdings noch aus. Genauso unklar ist, wann die Geräte im Handel sind und ob sie auch gleich nach Deutschland kommen werden. Ikea führt den Rollout seiner Trådfri-Serie oft nicht europaweit durch. So sind etwa smarte Steckdosen aus der Serie bereits in Österreich erhältlich (wenn auch derzeit noch ohne HomeKit-Support), hierzulande hingegen noch nicht. Die Preise, die Teknikveckan zitiert, stammen laut der mitgelieferten Screenshots wiederum aus den Niederlanden; sie könnten sich in Deutschland ändern.

Zudem zeigt die Vergangenheit, dass Ikea manchmal etwas länger benötigt, um Geräte mit HomeKit-Support auszurüsten. So dauerte dies bei den smarten Lampen der Trådfri-Reihe mehrere Monate, die erwähnten smarten Steckdosen dürfte ab 2019 versorgt sein. (bsc)