Menü
Mac & i

HomePod naht: Auftragsfertiger beginnt angeblich mit Lieferung

Der Auftragsfertiger Inventec hat einem Bericht zufolge mit der Auslieferung einer ersten Charge des Siri-Lautsprechers an Apple begonnen. Der HomePod-Verkaufsstart stehe wohl kurz bevor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
HomePod

Apples HomePod soll 350 Dollar kosten – Europreis noch unbekannt.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Apples verspäteter HomePod könnte bald in ersten Märkten in den Handel kommen: Der Auftragsfertiger Inventec hat mit der Auslieferung des WLAN-Lautsprechers begonnen, wie die Taipei Times unter Verweis auf Branchenquellen berichtet – die erste Charge umfasse rund eine Million Stück.

Die Menge sei vorerst noch gering und werde im ersten Quartal deshalb nur begrenzt zum Umsatz des Zulieferers beitragen, heißt es. Inventec teilt sich die Produktion des HomePod angeblich mit dem Auftragsfertiger Foxconn, Schätzungen zufolge sollen insgesamt rund 10 Millionen bis 12 Millionen Stück des Siri-Lautsprechers bis Ende des Jahres geliefert werden.

Der auf der Entwicklerkonferenz WWDC im vergangenen Juni vorgestellte HomePod sollte ursprünglich noch Ende Dezember 2017 in den Handel kommen, Apple hat die Einführung ohne Angabe von Gründen aber auf "Anfang 2018" verschoben. Nach Informationen der taiwanischen Zeitung gab es Probleme beim "Fein-Tuning von Hard- und Software".

Erst im November merkte der Hersteller an, dass HomePod in begrenztem Umfang mit iOS-Apps kommunizieren kann – etwa zum Versenden einer Nachricht über WhatsApp statt iMessage. Durch Unterstützung von SiriKit wird die Ansteuerung bestimmter auf iPhone oder iPad installierter Apps möglich – “SiriKit on HomePod” deckt allerdings bisher nur zwei Bereiche ab: Messaging sowie “Lists and Notes”. Auch das Sprachassistenzsystem Siri soll für HomePod neue Funktionen lernen, so testet der Hersteller eine Option, sich Nachrichten-Podcasts vorspielen zu lassen, auch dies klappt derzeit nur auf Englisch.

Apple hat den Verkaufsstart bislang nur für die USA, Großbritannien und Australien in Aussicht gestellt. Ob nach der Verspätung eine breitere Einführung geplant ist, bleibt vorerst offen – vermutlich sind weitere länderspezifische Anpassungen bei Siri erforderlich. HomePod soll 350 Dollar kosten, der Europreis liegt bislang nicht vor.

HomePod (10 Bilder)

HomePod ist Apples Antwort auf Alexa. Allerdings kann man damit keine Bestellungen aufgeben.

(lbe)