IBM will Windows-Rechner von Lenovo durch Macs ersetzen

Laut einem internen Video mit Chief Information Officer Jeff Smith plant der IT-Riese den Kauf von bis zu 200.000 Apple-Rechnern im Jahr.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 513 Beiträge

(Bild: dpa, Fredrik von Erichsen)

Von

Die Enterprise-Allianz zwischen Apple und IBM wirkt sich nun auch auf die von den IBM-Mitarbeitern verwendete Hardware aus: Wie es in einem internen Video des Konzerns heißt, das MacRumors vorliegt, will IBM pro Jahr zwischen 150.000 und 200.000 Macs kaufen, die die bisher verwendeten Lenovo-Maschinen ersetzen sollen. Angedacht sei, dass zwischen 50 bis 75 Prozent aller IBM-Mitarbeiter zu "Switchern" werden sollen. Der Konzern hatte 2014 rund 380.000 Angestellte.

Schon im Mai war berichtet worden, dass IBM seinen Mitarbeitern rund 50.000 mobile Macs bereitstellen wolle. Zu diesem Zeitpunkt waren nur 15.000 Apple-Maschinen im Rahmen eines BYOD-Programms bei dem Konzern im Einsatz. In dem IBM-Video sagt Chief Information Officer Jeff Smith, er habe sich mit Apple-CIO Niall O'Connor über ein großes Mac-Programm unterhalten.

Die Kosten sollen dabei nicht höher als bei Windows-PC-Verwendung ausfallen – oder gar geringer. Aktuell kaufe Apples größter Enterprise-Kunde rund 25.000 MacBooks pro Jahr. IBM könnte dies deutlich toppen.

In Gesprächen mit Apple-Chef Tim Cook soll es zudem darum gegangen sein, das ganze Unternehmen mehrheitlich auf Macs umzustellen. Momentan sind bei IBM ThinkPads von Lenovo Standardausrüstung. Der chinesische Konzern hatte IBMs PC-Abteilung im Jahr 2005 übernommen. (bsc)