Menü
Mac & i

IDC: Apple führend im chinesischen Smartphone-Geschäft

Der weltgrößte Smartphone-Markt wandelt sich: Immer mehr Nutzer haben schon ein Computer-Handy und wollen auf ein teureres Modell umsteigen. Das spielt dem iPhone-Konzern in die Hände.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 89 Beiträge
iPhone 6

(Bild: dpa, Caroline Seidel)

Apple hat dank seiner iPhone-6-Verkäufe die Spitzenposition im riesigen chinesischen Smartphone-Markt erobert. Das ergaben jedenfalls Untersuchungen der Marktforscher von IDC: Im vergangenen Quartal habe Apple in China 14,5 Millionen iPhones verkauft und damit einen Marktanteil von 14,7 Prozent erreicht. Auf Platz zwei liege mit 13,7 Prozent Marktanteil der einheimische Senkrechtstarter Xiaomi.

Insgesamt sei der chinesische Smartphone-Markt mit einem Rückgang von gut vier Prozent auf 98,8 Millionen verkaufte Geräte erstmals seit sechs Jahren im Jahresvergleich geschrumpft. Die Marktforscher erklären das damit, dass inzwischen schon viele Menschen von einfachen Handys auf ein Smartphones umgestiegen sind und immer mehr Ersatzgeräte verkauft werden.

Der weltweite Smartphone-Spitzenreiter Samsung lag laut IDC in China nur auf dem vierten Platz mit 9,7 Prozent Marktanteil nach Huawei mit 11,4 Prozent. Lenovo kam zusammen mit Motorola auf Platz fünf mit 8,3 Prozent. Zugleich gibt es in China viele im Westen unbekannte Marken, die günstige Smartphones verkaufen. (bsc)