Initiative will "Digital Wellness" bei Apple durchsetzen

Zur Entwicklerkonferenz WWDC verlangen die "Digital Wellness Warriors" Zugriff auf UI-SDKs von iOS-Geräten. So soll es möglich sein, die Nutzung der Geräte besser zu kontrollieren, um Suchtpotenzial zu mindern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Kinder mit Tablet

Kinder spielen an einem Tablet-Computer.

(Bild: dpa, Michael Kappeler)

Von
  • Ben Schwan

Zur Bekämpfung von Smartphone-Sucht und dem allgemeinen Unwohlsein bei der Benutzung mobiler Geräte hat eine Gruppierung Apple dazu aufgefordert, technisch deutlich mehr zu tun. Die sogenannten Digital Wellness Warriors starteten zum Entwicklertreffen World Wide Developers Conference 2018 (WWDC), das am Montag in San Jose beginnt, eine Petition, in der mehr Zugriff auf die Benutzeroberfläche von iOS-Geräten für externe Entwickler gefordert wird.

Apple solle seine privaten SDKs öffnen, damit Developer Veränderungen am iOS-Interface und der Nutzererfahrung machen könnten. Damit gemeint ist unter anderem, dass Apps Geräte nach zu intensiver Nutzung sperren können – oder aber auf die Oberfläche anderer Apps zugreifen, um Funktionen zur Suchtvermeidung zu implementieren.

Dies könne so umgesetzt werden, dass es nicht zu "potenziellem Missbrauch" komme. Apple müsse daher einen strikteren Zulassungsprozess implementieren. "Wohlmeinende Entwickler können zeigen, wie ihre Produkte das Wohlbefinden der Nutzer von iOS-Geräten verbessern." Apple könne mit neuen SDKs "eine Welle von Innovationen und Netzwerkeffekten" in einer "leidenschaftlichen Entwicklergemeinschaft" lostreten, so die Digital Wellness Warriors.

Der Gruppierung gehören diverse Anbieter von Apps an, die sich dem Nutzerwohl verschrieben haben, darunter etwa Programme zum Erreichen von Achtsamkeitszuständen. Sollte Apple größeren Zugriff auf die UI zulassen, können sie sich etwa Anwendungen vorstellen, die automatisch auf SMS antworten, den Home-Bildschirm ersetzen, mehr Informationen zur App-Benutzung erteilen oder die Geräteverwendung insgesamt beobachten.

Apple selbst hatte bereits mitgeteilt, sich der Problematik der Smartphone-Sucht bewusst zu sein und für sein Betriebssystem neue Funktionen zu planen, die sie angehen – eine Öffnung der UI für mehr Digital Wellness ist aber eher unwahrscheinlich. Zuletzt hatte auch der "iPod-Vater" Tony Fadell gefordert, Apple müsse hier signifikant mehr tun. (bsc)