Kein FaceTime mehr: Apple-Updates kappen Verbindung zu alten Geräten

Nach Installation von Apples jüngsten Betriebssystemversionen schlagen Videocalls zu alten iPhones und iPads fehl.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Natashilo/Shutterstock.com)

Von

Apples VoIP- und Videotelefoniedienst FaceTime funktioniert derzeit nur eingeschränkt: Nutzer, die die jüngsten Betriebssystem-Updates des Herstellers installiert haben, können keine Videotelefonate mehr mit alten iPhones und iPads führen, wie frustrierte Nutzer berichten. Der in iOS und macOS integrierte Dienst signalisiert zwar den Verbindungsaufbau und klingelt wie gewohnt, die Verbindung wird bei der Annahme des Calls jedoch nicht hergestellt. Nach kurzer Zeit erscheint dann "FaceTime nicht verfügbar".

Das Problem tritt nur bei Telefonaten zwischen iPhones, iPads und Macs mit iOS 13.4, iPadOS 13.4 respektive macOS 10.15.4 und alten Geräten mit iOS-Versionen wie etwa iOS 9 bis hin zu 9.3.5 und 9.3.6 auf, wie Mac & i auch auf Geräten der Redaktion nachstellen konnte. Welches Gerät dabei versucht, die Verbindung aufzubauen, ist unerheblich, die FaceTime-Anrufe scheitern in beide Richtungen. Auch die erste Beta von iOS 13.4.5 räumt das Problem nicht aus, wie Entwickler berichten.

Zwischen neuer Hardware sind FaceTime-Verbindungen weiterhin möglich.

(Bild: Apple)

Apple empfiehlt bei FaceTime-Verbindungsproblemen, auf die neueste iOS-Version zu aktualisieren. Für viele ältere Geräte – darunter populäre iPads wie das iPad 2 und das iPad mini der ersten Generation – ist allerdings bei iOS 9 Schluss. Laut Apples Systemvoraussetzungen wird auf diesen Modellen ebenso wie auf iPhones bis hinunter zum iPhone 4 FaceTime auch weiterhin über eine WLAN-Verbindung unterstützt, nur das sehr alte iPad 1 ist schon länger aus der Abdeckung gefallen. Auch ist es von iPads mit iOS 9 weiterhin möglich, FaceTime-Anrufe und Videotelefonate zu führen – nur eben nicht länger zu Geräten auf neuester Betriebssystemversion.

Problematisch ist das besonders für Nutzer, die ein altes iPad bei den Eltern oder Großeltern deponiert haben, um bei derzeit bedingt durch die Coronavirus-Pandemie in vielen Ländern geltenden Kontakt- und Ausgehsperren über Videocalls in Verbindung zu bleiben. Ob das Problem schon seit der Veröffentlichung der Betriebssystem-Updates besteht oder erst seit der Umstellung der Uhr auf Sommerzeit in mehreren Ländern, bleibt unklar.

Apple empfiehlt bei FaceTime-Problemen gewöhnlich auch, die Uhrzeit- und Datumsautomatik zu prüfen. Das Problem tritt aber auch auf, wenn in den Einstellungen unter Allgemein / Daten & Uhrzeit "automatisch einstellen" gewählt ist. Apples Systemstatus-Seite führt aktuell keine Störungen bei FaceTime auf. (lbe)