Menü
Mac & i

Kein Geld für E-Mail-Clients: Abo-App Newton macht dicht

Die vorinstallierten Gratis-Apps der Betriebssystemhersteller lassen keine Luft für kostenpflichtige Mail-Programme, erklärt der Newton-Entwickler.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 158 Beiträge
Newston Mail

(Bild: Entwickler)

Der E-Mail-Client Newton wird zum 25. September eingestellt, wie das Entwicklerstudio CloudMagic mitteilte. Die inzwischen plattformübergreifend im Abonnement für iOS, Android, macOS und Windows erhältliche Software funktioniert dann nicht mehr.

Man habe es nicht geschafft, einen Weg für "langfristige Profitabilität und weiteres Wachstum" zu finden, begründen die Entwickler den Schritt. Der Markt für kostenpflichtige Mail-Apps sei einfach "nicht groß genug".

Besonders die "harte Konkurrenz" durch die qualitativ hochwertigen sowie kostenlosen Apps von Google, Microsoft und Apple habe es schwer gemacht, erklärte der CloudMagic-Gründer Rohit Nadhani. Den Vorteil der Betriebssystemanbieter, ihre eigene Mail-App vorinstallieren und als Standard-Client definieren zu können, habe man nicht überwinden können. Auf iPhone und iPad können Nutzer Apples Mail-App inzwischen zwar löschen, haben aber nach wie vor keine Option, eine andere App als Standard-Mail-Client (oder Standard-Browser) zu definieren.

Als Abo-App war Newton Mail plattformübergreifend verfügbar.

(Bild: CloudMagic)

Unter dem Namen CloudMagic trat der E-Mail-Client 2013 zuerst auf iPhone und Android an und machte besonders mit der breiten Unterstützung verschiedener Dienste und Protokolle von Exchange über Gmail bis hin zu iCloud und IMAP auf sich aufmerksam, sowie einer Inbox-übergreifenden Suchfunktion.

Ebenso wie viele andere mobile Mail-Apps schleust Newton Mail die E-Mails des Nutzers über eigene Server, um Zusatzdienste bereitstellen zu können. Die über weite Strecken kostenlos angebotene App konnte nach Angaben der Entwickler über 4 Millionen Nutzer verzeichnen, später folgten kostenpflichtige Zusatzfunktionen.

Auf die Einführung der Desktop-Versionen erst für macOS und später auch für Windows folgte 2016 dann das Umschwenken auf ein generelles Abomodell, das zuletzt 100 Dollar pro Jahr kostete – und angeblich gut 40.000 Abonnenten fand.

Neue Nutzer können sich inzwischen nicht mehr in der App anmelden, teilte CloudMagic mit, auch die monatlichen Abonnements habe man bereits eingestellt. Nutzer mit einem Jahrsabonnement sollen eine Teilrückzahlung über den App Store oder Play Store erhalten, nähere Details woille man bis zum 18. September bekanntgeben. (lbe)