Menü
Mac & i

Künftige Apple Watch könnte beim Sonnenbaden helfen

Apple hat ein Patent über eine Technik angemeldet, mit der die Computeruhr UV-Einstrahlungen messen kann, um dem Nutzer dann passende Ratschläge zu erteilen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple Watch Series 3 mit LTE

Die Apple Watch kann seit Generation 3 auch telefonieren.

(Bild: Apple)

Wann sollte man sich am besten aus der Sonne begeben – oder zumindest Sonnencreme auflegen? Die Apple Watch könnte künftig eine Entscheidungshilfe geben, sollte ein nun aufgetauchter Patentantrag des iPhone-Herstellers in seine Produkte einfließen. Mit der sogenannten Light-based Shielding Detection erhält die Computeruhr – oder ein anderes am Arm getragenes Gerät – ein integriertes UV-IR-Spektrometer, das ultraviolettes sowie infrarotes Licht detektieren kann, das auf die Haut des Nutzers fällt. Es soll Körperbereiche erkennen, die von der Sonne ungeschützt sind und dann passende Empfehlungen abgeben.

Aktuell verfügt die Apple Watch unter anderem über einen Herzfrequenzmesser auf der Innenseite des Geräts. Es war aber bereits bekannt, dass der Konzern den Einbau weiterer Sensoren plant – etwa zur Glukosemessung oder der Erfassung des Blutsauerstoffwerts. Selbst EKG-Überprüfungen scheinen in den Labors des Konzerns schon angedacht zu sein.

Die Light-based Shielding Detection soll auch Menschen helfen, die bereits Sonnencreme auf ihre Haut aufgebracht haben – diese könne sich zu schnell abbauen und damit ihren Sonnenschutzfaktor (Sun Protection Factor, SPF) einbüßen oder reduzieren. Ein Monitoring könne verhindern, dass der Nutzer sich also trotz Sonnenschutz einen Sonnenbrand holt. "Das Sensorsystem gibt dem Nutzer eine Benachrichtigung, wenn er Sonnenschutz auftragen sollte."

Apple beantragt – wie andere IT-Konzerne auch – sehr viele verschiedene Patente, was nicht bedeuten muss, dass entsprechende Produkte auch auf den Markt kommen müssen. Zum Teil werden Patente auch beantragt, um sich gegen Angriffe anderer Unternehmen zu schützen. Das Sonnenschutzpatent wurde im Dezember 2017 eingereicht und in dieser Woche offiziell publiziert. (bsc)