Menü

Künstliche Intelligenz: Apple nun Teil der "Partnership on AI"

Die Gruppierung, der auch Amazon, Facebook, IBM, Google und Microsoft angehören, soll "Best Practices" für KI-Anwendungen erarbeiten und die Technik stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Partnership on AI)

Von

Apple ist nun offizieller Teil der amerikanischen KI-Vereinigung Partnership on AI. Das gab die Organisation am Freitag bekannt. Die Non-Profit-Organisation wurde gegründet, um "Best Practices" zum Thema Künstliche Intelligenz zu erarbeiten und einen gesellschaftlichen Dialog anzustoßen. Es soll über die Auswirkungen und Möglichkeiten der KI diskutiert werden – sie müsse "Menschen und Gesellschaft dienen".

Die "Partnership on AI" wurde von Amazon, Facebook, Microsoft, Googles Deepmind-Abteilung sowie IBM angestoßen und im September angekündigt. Apple darf sich laut der Organisation nun ebenfalls "Gründungsmitglied" nennen, obwohl der Konzern erst jetzt offiziell beitrat. In dieser Woche hatte es bereits Spekulationen über Apples baldige Mitgliedschaft in der KI-Organisation gegeben.

Apple interessiert sich schon seit längerem stärker für das Thema – insbesondere im Zusammenhang mit der hauseigenen Sprachassistentin Siri. Konzernchef Tim Cook hatte mehrfach die Wichtigkeit des KI-Themas für das Unternehmen betont.

Die Partnership on AI soll unter anderem industrieweite Standards zu Datenschutz und Interoperabilität formulieren. Dabei wird auch mit Forschern und Universitäten kooperiert. KI solle eingesetzt werden, um “globalen Herausforderungen wie den Klimawandel, soziale Ungleichheit, Gesundheit und Bildung" anzugehen. In den USA und auch in Europa wird in den letzten Monaten verstärkt über die Auswirkungen der Technologie auf das Arbeitsplatzangebot diskutiert, da Jobs durch die zunehmende Verwendung von KI- und Robotiksystemen gefährdet sein könnten.

Apple soll bei der Partnership on AI unter anderem einen Platz im Board of Trustees bekommen. Siri-Entwicklungsleiter Tom Gruber wird dort künftig agieren. Laut der Organisation hat Apple bereits vor der offiziellen Ankündigung der Partnerschaft im September an dem Projekt mitgearbeitet – warum der Konzern sich jetzt erst offiziell bekennt, bleibt unklar. Der iPhone-Hersteller gibt sich im KI-Bereich eigentlich offener als in anderen Geschäftssegmenten. So dürfen Mitglieder der KI-Abteilung erstmals wissenschaftliche Studien publizieren – ein Novum für den Konzern. (bsc)