Menü
Mac & i

Kurseinbruch: Wall Street korrigiert Apple-Kursziel nach unten

Nach der Umsatzwarnung reagieren die Analysten und reduzieren ihre Prognosen teilweise deutlich. Die Aktie erlebte am Donnerstag ein Blutbad.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 81 Beiträge
Apple

Apple-Logo an einem Geschäft in New York: Schlechte Zeiten beim iPhone.

(Bild: dpa, Mark Lennihan/AP)

Apples Aktienkurs ist gestern an der US-Technologiebörse NASDAQ um fast 10 Prozent eingebrochen. Die Anteilsscheine gingen bei einem Wert von 142,19 US-Dollar aus dem Handel, was einem Minus von 9,96 Prozent entsprach. Damit hat der iPhone-Konzern nur noch einen Börsenwert von 674 Milliarden Dollar – deutlich weniger als die berühmte Billion, die Apple im Sommer erreicht hatte.

Pessimistische Vorhersagen an der Börse

Diverse Wall-Street-Analysten hatten am Donnerstag ihre Kurserwartungen an die Apple-Aktie zurückgeschraubt – von Goldman Sachs über Bank of America Merrill Lynch bis hin zu Wells Fargo. So glaubt man bei Goldman Sachs, dass die Papiere derzeit noch überbewertet sind: 140 Dollar ist das neue Kursziel, zuvor lag es bei 182 Dollar.

Die Bank of Montreal glaubt wiederum nicht mehr an ein Kursziel von 213 Dollar sondern an 153 Dollar. Die Bank Nomura senkte ihr Kursziel von 185 auf 175 Dollar, die Citibank von 200 auf 170 Dollar. Vergleichsweise optimistisch blieb Morgan Stanley: Hier glauben die Analysten an einen Apple-Kurs von 211 Dollar, zuvor hoffte man auf 236 Dollar.

China ist das Hauptproblem – aber nicht nur

Die Anpassungen sind Folge von Apples in dieser Woche erfolgter Umsatzwarnung – der Konzern hatte seine Prognose für das Weihnachtsquartal von 89 bis 93 Milliarden Dollar auf 84 Milliarden heruntergeschraubt, zudem seine erwartete Marge um 0,5 Prozent abgesenkt. Hauptgrund sei das schlecht laufende Chinageschäft beim iPhone, zudem gab es auch in anderen Regionen weniger Geräteupgrades als Apple erwartet hat, wie Konzernchef Tim Cook in einem Brief an Investoren schrieb.

Die Bank Goldman Sachs warnte ihre Kunden davor, dass Apples iPhone-Geschäft offenbar deutlich stärker von makroökonomischen Effekten abhängt als bislang angenommen. Grund sei die Tatsache, dass das Smartphone mittlerweile "eine maximale Marktpenetration" erreiche. Andere Analysten sprachen von "höchst überraschenden" Effekten. Es ist unklar, wie es heute mit dem Kurs der Apple-Aktie weitergeht. Aktuell sind die Anteilsscheine zumindest nachbörslich leicht im Plus. (bsc)